Bürgerverein sorgt für ein intaktes Dorfleben

Der Vorstand des Dannhäuser Bürgervereins im Jahr 2012: (von links) Kassenführer Karl-Heinz Baumgartner, Schriftführerin Juliane Ude, der 2. Vorsitzende Udo Armbrecht, Vorsitzender Harald Hausmann, Hüttenwartin Christa Klemme sowie der Trägervereinsvorsitzende Andreas Fischer konnte eine positive Bilanz ziehen.
 
Über 40 Dannhäuser wohnten der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Dannhausen bei. Damit war die Jahreshauptversammlug sehr gut besucht. Kein Platz im Dorfgemeinschaftshaus blieb frei. Der Verein will auch im neuen Jahr zahlreiche Veranstaltungen durchführen und plant Arbeitseinsätze

Während der Jahreshauptversammlung im DGH Dannhausen Weg für neue Aktivitäten freigegeben

Dannhausen (uk). Der Bürgerverein in Dannhausen entwickelt sich stetig zu einer immer größeren Institution im Ort. Einstmals als Zusammenschluss gegründet, der sich mehr oder wenige einzig um die Belange der Köhlerhütte zu kümmern hatte, laufen hier mittlerweile die Fäden zusammen, die die Einwohner im Harzbördedorf beschäftigen. Das liegt auch daran, dass der rührige Vorstand immer wieder mit neuen Ideen aufwartet, und das Dorfleben attraktiv gestaltet. Das wusste auch Vorsitzender Harald Hausmann während der Jahreshauptversammlung vor den mehr als 40 Anwesende im Dorfgemeinschafsthaus zu bestätigen. „Ich werde oft in der Stadt und umliegenden Ortschaften darauf angesprochen, wie viele Aktivitäten wir doch freisetzen und dass das Miteinander in Dannhausen offenbar groß geschrieben wird. Darauf dürfen wir zurecht ein wenig stolz sein,“ befand Hausmann während seines Resümees. Rückblickend auf 2011 könne man auf ein schönes Jahr zurückblicken, an das man sich gern erinnern werde. Angefangen vom Faschingsumzug, über die Aktion „Dannhausen putzt sich“, die Wanderung durch das Bodetal bis hin zum großen Dorffest, dass über die Grenzen hinaus die Besucher anlockt, konnte der Verein mit einer Vielzahl von Veranstaltungen aufwarten. Auch in der zweiten Jahreshälfte gab es Unternehmungen, wie die Wanderung zum Harzhorn oder die Seniorenweihnachtsfeier, die der Bürgerverein unterstützt. Was die Wanderung zum Harzhorn betrifft, so schickte Harald Hausmann einen Dank an die Harzhorn-Guides Irene Söffker und Loni Meinecke sowie an Marita Ude und Wilhelm Kulp, Heinz Kiehne und Norbert Braun, die die Wanderung durch Informationen, Rat und Tat bereicherten.
Auch das Dorf gilt es weiter lebenswert zu gestalten - ein besonderer Dank ging hier an Rolf Maibaum für die Modernisierung der Bänke und Tische an der Kirche, der Bank am Bolzplatz sowie der Infotafel an der Köhlerhütte. Wo öffentliche Mittel weiter eingespart werden, hilft man sich selbst, wie auch am Beispiel des Bolzplatzes deutlich wurde, der vom Bürgerverein weiterhin gemäht und gepflegt wird. Für die Kinder im Ort setzt sich seit Jahrzehnten Marita Ude ein, auch weiterhin werden unter ihrer Ägide die Bastelnachmittage durchgeführt, an die sich auch die heute über 40-Jährigen schon zurückerinnern können.Bärbel Scholz und Sigmar Zimmermann organisieren die Klön- und Kaffeenachmittage im Dorfgemeinschaftshaus, die sich regen Zuspruchs erfreuen. Umstände, die Harald Hausmann nicht unerwähnt ließ. Kurzum: Auch ein kleines Dorf kann ein Angebot bieten, das von Jung bis Alt die Bedürfnisse im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr gut abdeckt.
Die sonstigen Regularien waren recht schnell ad acta gelegt. Juliane Ude hatte das Protokoll verlesen und Karl-Heinz Baumgartner den Kassenbericht vorgelegt. Gegen beide Berichte gab es natürlich keine Einwände.
Wie bereits berichtet wurden Hartmuth und Christiane Borchers für ihren besonderen Einsatz ausgezeichnet. Eine schöne Geste, die das nicht selbstverständliche Engagement diverser Bürger hervorhebt.
Letztlich ging es um die Planungen für das laufende Jahr. Und die sehen beispielsweise eine Wanderung rund um Altwallmoden und Bodenstein (Samtgemeinde Lutter) am Sonntag, 6. Mai, vor. Das Dorffest wird am Sonnabend, 25. August, ausgerichtet, und für den Herbst ist eine gemeinsame Wanderung im Harz in Planung. Weitere Arbeiten an der Köhlerhütte sollen erfolgen, die Dächer an Bier- und Grillstand sollen erneuert werden. Hier ist weiter tatkräftige Unterstützung gefragt.