Dannhäuser Feuerwehr blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2010 zurück

Uwe Scholz bekommt das Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst angesteckt.
 
Die Mitglieder erhoben sich von den Plätzen.

Feuerwehrfest Revue passieren lassen / Auszeichnung für Ortsbrandmeister Uwe Scholz / Jens Westermann befördert

Dannhausen (uk). Erst spät ging die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Dannhausen am vergangenen Sonnabend zu Ende. Als Ortsbrandmeister Uwe Scholz die Sitzung schloss, zeigten die Zeiger der Uhr über der Eingangstür im Dorfgemeinschaftshaus, dass es bereits weit nach 22.30 Uhr war. Rund drei Stunden zuvor konnte Uwe Scholz die etwa 40 Mitglieder im Dorfgemeinschaftshaus begrüßen. Dass die Sitzung diesmal länger dauerte, war dem Umstand geschuldet, dass Stadtbrandmeister Axel Röstel noch eine Ehrung persönlich vornehmen wollte. Ortsbrandmeister Uwe Scholz ist seit 25 Jahren Mitglied in der Wehr und wurde dafür mit dem Ehrenzeichen geehrt. Dazu erhoben sich die Mitglieder von ihren Plätzen. Diese Auszeichnung bildete somit den Abschluss der Jahreshauptversammlung 2011, die zunächst einen zügigen Verlauf genommen hatte. Problemlos verliefen die Wahlen zum Gerätewart und Stellvertreter. Jens Westermann und Thomas Bumke wurden bei je einer zu erwartenden Gegenstimme in ihrem Ämtern bestätigt.
In seinem Jahresbericht ließ Ortsbrandmeister Uwe Scholz noch einmal die Aktivitäten Revue passieren. Klar, dass das Feuerwehrfest 2010 den Hauptteil seiner Ausführungen beinhaltete. Das Fest sei vollauf gelungen gewesen, vor allem das Wetter meinte es einmal mehr gut mit den Dannhäusern. Rund 400 Besucher am Sonnabendabend im Festzelt hätten gezeigt, dass man vieles richtig gemacht habe. „Was jetzt vom Fest geblieben ist, sind die schönen Erinnerungen und positiven Gespräche“, so Uwe Scholz. Dass das Abschneiden an den Wettkämpfen in Echte trotz aller Vorbereitungen für das Jubiläum auch noch gestemmt wurde, sei um so höher zu bewerten. „Dafür haben wir ein dickes Lob von Abschnittsleiter Günther Ahrens erhalten“, erinnerte sich der Ortsbrandmeister.
Erwähnung fanden im Jahresbericht die Teilnahme an den Festen in Dankelsheim und Billerbeck, der Zehnkampf in Ackenhausen und traditionelle Veranstaltungen wie Braunkohlwanderung, das Osterfeuer und Adventsausschank. Angeschafft wurden aus eigenen Mitteln unter anderm Einsatzüberjacken und ein Stromaggregat. „In unserer Grundausstattung sind wir aktuell im grünen Bereich“, so Scholz. Das war vor Jahresfrist noch ganz anders. Viel Zeit wurde auch wieder in die Ausbildung investiert; mehrere Aktive haben Truppmannausbildungen beziehungsweise vertiefende Lehrgänge in der Landesfeuerwehrschule Celle besucht.
Mit zehn Atemschutzgeräteträgern ist man in Dannhausen nach wie vor sehr gut aufgestellt. Drei weitere kommen im neuen Jahr sogar noch hinzu, berichtete AGT-Wart Burkhard Sdonuß. Sein Bruder Christoph gab den Bericht für die Jugendwehr Seboldshausen ab. Der stellvertretende Jugendwart präsentierte den Bericht von Henrik Scholz, der ebenfalls noch später aus Ellierode zu den Dannhäusern stieß. Wie gewohnt, überreichte Ortsbrandmeister Uwe Scholz Ausrüstungsmaterial für die Jugendfeuerwehr; in diesem Jahr bekam die Nachwuchsführung Schlauchtragegurte überreicht.
Die Regularien waren schnell erledigt. Hilmar Ahrens gab den Kassenbericht ab, Achim Bumke bescheinigte eine 100-prozentig stimmende Kasse, und so folgte die Entlastung des Gesamtkommandos.
Eine Ehrung blieb indes noch aus. Gerhard Brinkmann sollte an diesem Abend für seine 60-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet werden, konnte aus gesundheitlichen Gründen aber nicht an der Versammlung teilnehmen. „Die Ehrung holen wir aber schnell nach“, so Uwe Scholz. Nachdem bereits beim letztjährigen Fest viele Beförderungen ausgesprochen worden waren, gab es diesmal nur eine. Jens Westermann erhielt die Schulterabzeichen mit zwei Sternen und damit den Dienstrgrad des Hauptfeuerwehrmannes.
Nach einem Ausblick auf die Aktivitäten in 2011 und einem kurzen Bericht von Andreas Fischer, dem Vorsitzenden des DGH-Trägervereins, unterbrach Uwe Scholz erst einmal die Sitzung. Die wurde dann, wie bereits eingangs erwähnt, nach dem Essen und mit dem Erscheinen des Stadtbrandmeister wieder eröffnet. Dieser wurde in Dannhausen wie gehabt mit offenen Armen willkommen geheißen. Nachdem auch er sein Grußwort gesprochen hatte, und auch das Problem um ein drittes Blaulicht am Fahrzeug der Dannhäuser Wehr letztlich gekonnt umschifft war, konnte die Jahreshauptversammlung 2011 geschlossen werden. Im Anschluss folgte die Kameradschaftspflege, und die endete einmal mehr erst weit nach Mitternacht.