„Die Briten sind sehr höflich und hilfsbereit!“

Dariana Hausmann (2. von links) verbringt ein halbes Jahr als Au-Pair in England. Sie hat hier viele neue Freundschaften geschlossen.

Dariana Hausmann aus Dannhausen berichtet über ihre Zeit als Au-Pair in England

Ein halbes Jahr lang ist Dariana Hausmann aus dem kleinen Dannhausen als Au- Pair in Südengland.

Noch bis Ende Juli wird die 20-jährige Abiturientin bei ihrer Gastfamilie bleiben. „Beobachter“-Redaktionsleiter Ulrich Kiehne hat Dariana Hausmann während seines England-Trips und gemeinsamen Besuchs mit der Stadt Seesen in Wantage während eines Tagesausfluges in Oxford getroffen und sich mit der jungen Dannhäuserin über ihr derzeitiges Leben in England unterhalten.
„Mir gefällt die Zeit in England sehr. Ich hab eine liebevolle und freundliche Familie, die mich wie ein Familienmitglied behandelt“, berichtet Dariana gleich einmal von positiven Erlebnissen.„Ich bin so etwas wie die große Schwester der Kinder. Manchmal haben wir auch etwas an meinen freien Wochenenden unternommen.”
Wenn sie nicht als Au-Pair arbeitet, reist Dariana Hausmann viel und hat Freunde getroffen. Dabei hat sie sehr viele Leute aus anderen Nationen kennengelernt, die zu Freunden geworden sind.
Ihre Gastfamilie wohnt in Reading, eine Stadt mit rund 160.000 Einwohnern. Reading ist rund 25 Kilometer von der englischen Partnerstadt Wantage entfernt. Es gibt viele Parks, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten. Mit dem Zug ist man in zirka 35 Minuten in London-Paddington. „London ist eine großartige Stadt mit lauter Attraktionen, Märkten und Menschen aus der ganzen Welt”, weiß Dariana Hausmann zu berichte. Aber nicht nur London kennt sie. Auch viele andere tolle Städte wie beispielsweise Bath, Oxfrod Bristol oder Windsor und auch die Küste von England haben sehr viel zu bieten.
Und wie sind die Menschen? Das wollten auch die Mitgereisten Rudolf Götz und Bürgermeister Erik Homann wissen, die die junge Frau ebenfalls trafen und interessiert nachfragten. „Die Briten sind sehr höflich und hilfsbereit. Sie haben einen tollen Humor und sind sehr aufgeschlossen. Kein Brite hat sofort erraten, dass ich eine Deutsche bin. Die meisten dachten, dass ich aus Schweden oder Amerika sei. Wenn ich dann gesagt habe, dass ich eine Deutsche bin, haben sie sich sehr für die Sprache und das Land interessiert.“
Das Wetter in England sei übrigens gar nicht so regnerisch, wie man es oft denkt. Im Winter ist es hier sogar wärmer, niedrige Temperaturen sind hier selten. Auch das Essen sei sehr gut.
Und noch ein Tipp der Wahl-Engländerin aus dem Vorharz: „Wenn man in England ist, sollte man unbedingt ein Roast Dinner, Fish & Chips oder ein traditional Breakfast ausprobieren.“
Ihr Fazit: „England ist ein wunderschönes Land mit einer tollen Landschaft und freundlichen Menschen. Es wird immer meine zweite Heimat bleiben und ich werde wiederkommen.“