Gut aufgestellt ins Jubiläumsjahr

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dannhausen. Insgesamt 36 Aktive und vier passive beziehungsweise fördernde Mitglieder waren gekommen. Die Wehr hat eine gesunde Altersstruktur und ist gut aufgestellt. Gemeinsam will man in diesem Jahr den 140. Geburtstag feiern.
 
Das Kommando der Dannhäuser Wehr mit von links Ortsbrandmeister Uwe Scholz, Stellvertreter Martin Allemann, AGT-Wart Burkhard Sdonuß, Gruppenführer Thomas Bumke, Kassenwart Hilmar Ahrens, Gerätewart Tobias Uhde, Schriftführer Ulrich Kiehne, Kassenprüfer Stefan Armbrecht, Noch-Jugendwart Henrik Scholz und Stadtbrandmeister Axel Röstel
 

Dannhäuser Feuerwehr zeigt sich einig: Kommando einstimmig wiedergewählt / Bürgermeisterin Franziska Schwarz voll des Lobes

Wahlen zum Kommando sowie die Vorschau auf das Jubiläumsfest im Juli standen im Blickpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Dannhausen. Das Wichtigste vorweg: Alle Posten im Kommando wurden besetzt und jeweils einstimmig wurden die zu wählenden Mitglieder der Wehrspitze wiedergewählt.

Das galt für Kassenführer Hilmar Ahrens, AGT-Wart Burkhard Sdonuß, Gruppenführer Thomas Bumke, Schriftführer Ulrich Kiehne und auch den nachrückenden Kassenprüfer Stefan Armbrecht. Auf die Gewählten wurde auch diesmal wieder mit einem dreifachen „Gut Schlauch“ angestoßen.
Ortsbrandmeister Uwe Scholz eröffnete die Versammlung mit der Begrüßung der Mitglieder und des Ehrenmitgliedes Rolf Uhde. Außerdem konnte Uwe Scholz Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Stadtbrandmeister Axel Röstel und Jugendwart Henrik Scholz willkommen heißen. Zuerst wurde eine Schweigeminute für das im Juni 2014 verstorbene Ehrenmitglied Josef Relinger und den Anfang Januar verstorbenen Helmut Brinkmann gehalten. Beide waren Jahrzehnte in der Freiwilligen Feuerwehr tätig gewesen.

Vier junge Mitglieder in die aktive Wehr eingetreten



Im Jahr 2014 wurden insgesamt 52 Dienste geleistet, von denen zehn theoretisch und 42 praktisch waren. Die Beteiligung sei zwar gut gewesen, hätte aber im zweiten Halbjahr etwas nachgelassen, berichtete Scholz. Geehrt für die meisten Dienstteilnahmen wurde Thomas Bumke bereits im Rahmen der Dienstversammlung.
Auch über die Entwicklung der Mitgliederzahl war durchweg Positives zu berichten. Sie stieg um sechs auf 107 Mitglieder von denen 47 aktiv sind. Das sind drei aktive Mitglieder mehr als zuvor. Mit Adrian Brinkmann, Felix Brinkmann, Pascal Wiegräfe und Amani Klemme sind vier neue junge Aktive dazugestoßen.
Während des vergangenen Jahres gab es auch wieder einige Einsätze, die die Freiwillige Feuerwehr zu meistern hatte. Im Februar gab es einen Schornsteinbrand, bei dem anfangs 14 Aktive und später sechs Aktive anwesend waren. Der Brand wurde früh genug entdeckt, um Schlimmeres zu verhindern. Außerdem mussten ebenfalls im Februar und im April eine Ölspur entfernt werden.
Weitere wichtige Ereignisse waren einige Übungsdienste, wie zum Beispiel das Bergen einer Person mit einem Rettungswagen im Wald oder den Umgang mit dem Einsatzleitwagen. Einige Aktive wurden für den Absperrdienst bei den Domfestspielen im August, den Brandsicherungswachdienst am Osterfeuer im April und beim Flugtag in Bad Gandersheim eingeteilt. Des Weiteren wurde am Zehnkampf in Wolperode teilgenommen.
Auch beim Aufbau des Weihnachtsmarktes Bad Gandersheim engagierte sich die Freiwillige Feuerwehr sehr und lud die Weihnachtsmarkthütten ein, baute sie auf und später auch wieder ab. Kurz vor Weihnachten wurde dann noch zum Abschluss ein Adventsausschank organisiert.

Gruppenführer Thomas Bumke ein Motor der Wehr



Scholz wies auch auf die Neuanschaffungen aus dem letzten Jahr hin. Dazu gehören unter anderem vier kurze Bierzeltgarnituren, vier Handlampen, eine Gruppenführerweste und neue Schutzausrüstungen, die von der Stadt gesponsert wurden.
2014 besuchten Lars Rieke, Lars Steiger, Scott und Jeffrey Roth, Thomas Bumke und Uwe Scholz diverse Lehrgänge, um sich extern fortzubilden. Auch in diesem Jahr werden einige Mitglieder an Lehrgängen teilnehmen. Dazu gehören Martin Allemann, Stefan Armbrecht, Christoph Sdonuß, Lars Rieke, Felix Brinkmann sowie Adrian Brinkmann.
Zu den Regularien gehörten neben dem Verlesen des Protokolls durch Schriftführer Ulrich Kiehne und dem Kassenbericht von Hilmar Ahrens auch die Berichte des AGT-Wartes Burkhard Sdonuß und von Gruppenführer Thomas Bumke. Insbesondere Thomas Bumke hat sich mittlerweile zu einem echten Motor in der Dannhäuser Wehr entwickelt. Wo es geht, setzt er sich für die Belange der Wehr ein – diesmal hatte er sogenannte Kinderfinder mitgebracht, Aufkleber, die es den Brandschützern im Ernstfall einfacher machen sollen, Kinder zu finden. Von dieser Neuerung zeigte sich insbesondere Bürgermeisterin Franziska Schwarz angetan.
Überhaupt ließ sie erkennen, dass sie sich ausgesprochen wohl aufgehoben fühle. Man sehe, dass Dannhausen eine sehr starke Wehr sei. Auch die Nachwuchsarbeit laufe sehr gut. „Die Idee mit den Kinderfindern werde ich übernehmen für die Begrüßungspakete der Stadt Bad Gandersheim“, kündigte Schwarz an. Ihre Ansprache hielt sie kurz und bündig, dankte im Übrigen auch für die Sanierung am Dorfgemeinschaftshaus. Sie hoffe auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr.
Stadtbrandmeister Axel Röstel wies in seiner Ansprache darauf hin, dass es in den Wehren im Stadtgebiet nicht überall so gut laufe wie in Dannhausen. Er berichtete von der bevorstehenden Fusion der Wehren Hachenhausen und Harriehausen. Sein besonderer Dank galt Uwe Scholz, der neben seiner Tätigkeit als Ortsbrandmeister auch als Löschzugführer tätig ist.


Jugendwart Henrik Scholz verabschiedete sich



Der scheidende Jugendfeuerwehrwart Henrik Scholz gab einen umfassenden Bericht der Jugendarbeit ab. Das auch, weil es sein letzter Bericht in dieser Position war. Er wird, so es denn so kommen wird, neuer Ortsbrandmeister der Feuerwehr Hachenhausen und Harriehausen.
Der sogenannte Sozial-Oskar wurde an Amani Klemme für vorbildliches kameradschaftliches Verhalten übergeben. Bei den Wettbewerben belegte die Jugendwehr einen sehr guten 10. Platz. Auch die Leistungsspange wurde gemeinsam mit der Jugendwehr Bad Gandersheim abgelegt.
Sein Dank galt dem Betreuerteam. Als Nachfolger für Henrik Scholz ist Christoph Sdonuß vorgesehen. Uwe Scholz übergab seitens der Feuerwehr Dannhausen Süßigkeiten für die Nachwuchsbrandschützer.
Bevor ein gemeinsames Essen gereicht wurde, meldete sich noch Scott Roth zu Wort. In einem bemerkenswerten Redebeitrag dankte er Ortsbrandmeister Uwe Scholz und den Mitgliedern des Kommandos, die die Dienstabende so hervorragend gestalten, dass es immer mehr Spaß mache, zur Feuerwehr zu gehen. Er sprach damit offenbar vielen jungen Aktiven aus der Seele, das freute nicht nur den Ortsbrandmeister und den Stadtbrandmeister. Das nahm auch die Bürgermeisterin zur Kenntnis.