Langjährige Treue in Dannhäuser Feuerwehr

Jahreshauptversammlung 2017 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Dannhausen. Befördert wurden Lars Rieke, Amani Klemme und Pascal Wiegräfe zu Feuerwehrmännern/frau. Derzeit leisten in der Wehr 39 Aktive Dienst, eine sehr gute Anzahl.
 
Eingerahmt von Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock (links) sowie Ortsbrandmeister Uwe Scholz (rechts) und Stellvertreter Martin Allemann (2. von links) die drei Geehrten Heinz Kiehne (60 Jahre), Helmut Giesecke (60 Jahre) und Hans-Jürgen Voß (50 Jahre).

Helmut Giesecke, Heinz Kiehne und Hans-Jürgen Voß von Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock geehrt

Gleich drei langjährige Mitglieder wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dannhausen am vergangenen Sonnabend geehrt.

Helmut Giesecke und Heinz Kiehne sind seit nunmehr 60 Jahren in der Feuerwehr, viele Jahre und bis zum Erreichen der Altersgrenze als aktive Mitglieder der Wehr. Sie wurden von Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock mit dem Ehrenzeichen und der Urkunde für langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet.
Auch Hans-Jürgen Voß, seines Zeichens Ehrenmitglied der Dannhäuser Feuerwehr, wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft mit Abzeichen und Urkunde ausgezeichnet.
Insgesamt war es eine sehr harmonische Mitgliederversammlung im Dannhäuser Dorfgemeinschaftshaus. Ortsbrandmeister Uwe Scholz zeigte sich mit dem Jahr 2016 sehr zufrieden und berichtete von einer guten Dienstbeteiligung und vielen gelungenen Aktivitäten. Befördert wurden Pascal Wiegräfe, Amani Klemme und Lars Rieke zu Feuerwehrmännern/frau.
Mit 39 Aktiven, 22 Passiven und 41 Fördernden ist die Dannhäuser Wehr gut aufgestellt. Der Ortsbrandmeister ließ auch die vielen Einsätze und Dienste im Jahr 2016 Revue passieren. Scholz berichtete da über die Hochwassereinsätze im Juli in Bad Gandersheim, Ackenhausen und auch Dannhausen selbst. Insgesamt kam die Dannhäuser Wehr im Jahr 2016 auf 49 Dienste. Neben zahlreichen Übungen wurden auch besondere Dienste durchgeführt, unter anderem ein Tag der Verkehrssicherheit. Natürlich vergaß Uwe Scholz in seinem Bericht nicht die Verabschiedung des ehemaligen Stadtbrandmeisters Axel Rötsel sowie das Feuerwehrfest in Seboldshausen, wo die Wehr mit zwei Gruppen am Zehnkampf teilnehmen konnte. 40 Jahre Jugendfeuerwehr Seboldshausen / Dannhausen wurde im Oktober gefeiert. Mit den Worten „Ich gehe jetzt in mein zwölftes und letztes Jahr als Ortsbrandmeister. Bei der nächsten Generalversammlung im Jahr 2018 muss das gesamte Kommando neu gewählt werden. Vielen Dank an alle, die sich im letzten Jahr für die Feuerwehr und das Dorf engagiert haben. Es war ein gutes Jahr mit tollen Erlebnissen und guter Dienstbeteiligung,“ beendete er seinen umfassenden Jahresbericht.
Danach folgten die Berichte vom Gruppenführer Thomas Bumke, vom AGT- und Sicherheitsbeauftragten Burkhard Sdonuß, vom Jugendwart Christoph Sdonuß sowie vom Kassenführer Hilmar Ahrens. Wahlen standen nur für die Kassenprüfung an. Hier schlug sich Marc Knackstedt selbst vor und wurde einstimmig gewählt.
Ortsvorsteher Harald Hausmann und der neue Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock gratulierten der Dannhäuser Feuerwehr, die auch im vergangenen Jahr wieder viele Kräfte freigesetzt hatte. Die Lust auf die Feuerwehr müsse erhalten bleiben, so Hausmann. Ein Extralob ging an Jugendwart Christoph Sdonuß, der trotz Wegzug nach Olxheim weiter als Jugendwart in Seboldshausen und Dannhausen tätig ist. Mit einem gemeinsamen Imbiss und der Kameradschaftspflege endete eine insgesamt sehr harmonische Zusammenkunft der Wehr Dannhausen. Diese wird sich im bevorstehenden Jahr auf den Umbruch in 2018 vorbereiten müssen.