Träger- und Bürgerverein mit Rückenwind

Bürgervereins-Vorsitzender Harald Hausmann mit den Geehrten: (von links) Sigrid Grützner, Udo und Elke Armbrecht, Achim Bumke und Anne Müller.
 
Vorstandsmitglieder von Bürgerverein und Trägerverein in Dannhausen: Karl-Heinz Baumgartner, Harald Hausmann, Tania Husar, Udo Armbrecht und Andreas Fischer.

Dannhäuser Vorstände einstimmig wieder gewählt / „Wir haben eine beneidenswerte Dorfgemeinschaft!“

Engagiert und motiviert gehen in Dannhausen der Trägerverein für das Dorfgmeeinschaftshaus und der örtliche Bürgerverein ins neue Jahr. Zusammen wurde jetzt im Dorfgemeinschaftshaus die Doppel-Jahreshauptversammlung beider Vereine durchgeführt. Den Anfang machte wie gewohnt der Trägerverein.

Vorsitzender Andreas Fischer erläuterte, dass das Dorfgemeinschaftshaus seit über viereinhalb Jahren durch die Arbeit der Dannhäuser Bürger, selbst erwirtschafteten Einnahmen und Spenden sowie einem Betriebskostenzuschuss von 2.000 Euro für das Jahr 2013 der Stadt Bad Gandersheim auf den Beinen gehalten wird. Ohne diesen Zuschuss wäre das Dorfgmeinschaftshaus trotz aller Anstrengungen nicht zu halten gewesen, so Fischer.
Der Rückblick auf die vielfachen Aktivitäten des Trägervereins über den Verkauf von Getränken in der Heimatstube zeigte leider keine großen Erfolge. Dennoch galt der Dank den Helfern, auf die man sich immer verlassen könne. Monika Adam, Gerald und Marina Roth, Rolf Maibaum und Michael Hensinger wurden hier persönlich genannt.
Fischers Dank galt auch den Vorstandsmitgliedern, die alle einstimmig wiedergeählt wurden. So wird der Vorstand weiterhin von Andreas Fischer als 1. Vorsitzenden, von Jeffrey Roth als 2. Vorsitzenden und von Sascha Kanzler als Kassenführer sowie von Schriftführerin Tania Husar gebildet.
Für 2014 sind ein  Farbanstrich, diverse Putzarbeiten am DGH und ein neuer Fußboden innen vorgesehen. Auch ein Fischessen aus „Dannhäuser Produktion“ wird nicht fehlen.
Nachdem der Trägerverein seine Versammlung beendet hatte, und man sich durch ein leckeres Essen gestärkt hatte, folgte die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Dannhausen.
„Eine interessante Veranstaltung war, die nächste folgt.“ Mit diesen Worten begrüßte Harald Hausmann, erster Vorsitzender des Vereins, alle erschienenen Dannhäuser. Das waren immerhin rund 40 an der Zahl. Die Zusammenkunft begann mit einer Gedenkminute für die verstorbenen Dannhäuser sowie der Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2013. Das Protokoll hatte Udo Armbrecht stellvertretend für Schriftführerin Juliane Ude vorgetragen.
Der Bürgerverein blickt insgesamt auf ein ereignisreiches Jahr 2013 zurück. Hier erinnerte Harald Hausmann an den Faschingsumzug, das KVV-Grillen an der Köhlerhütte oder das Dorffest bei schönem Wetter im August. Nur bei der Aktion „Dannhausen putzt sich“ im April haperte es am Engagement. Dennoch galt der Dank allen Helfern, die Dankbarkeit betraf auch die Dannhäuser und alle externen Gäste für die Unterstützung beim alljährlichen Dorffest.
Besonderer Dank wurde an Marita Ude, Astrid Maibaum, Gudrun Voß und Lars Steiger sowie an Jeffrey und Scott Roth, an Jutta Kückemück, Nicole Scholz und Familie Tobias Uhde ausgesprochen. Für das Mähen des Sportplatzes bedankte sich Harald Hausmann bei Uwe Scholz und Alfred Müller.
Dann übergab er an Karl-Heinz Baumgartner, der mit dem Kassenbericht aus dem Jahr 2013 aufwartete. Diese zeigt einen soliden Bestand auf. Es folgten die Entlastung des Vorstands und die Neuwahlen. Hierbei ergaben sich keine Veränderungen, der gesamte Vorstand erklärte sich bereit, die Aufgaben weiterhin zu übernehmen. Unter der Wahlleitung von Andreas Fischer wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt. So bleibt Harald Hausmann weiterhin für vier Jahre 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender bleibt Udo Armbrecht, Juliane Ude übernimmt wieder das Amt der Schriftführerin und Karl-Heinz Baumgartner bleibt weiterhin Kassenführer. Als Beisitzer wurden René Borchers und Burkhard Sdonuß gewählt.
Im weiteren Verlauf der Zusammenkungt vollzog der Bürgerverein einige Ehrungen. Ausgezeichnet wurde Marita Ude für die Durchführung der Kinderbastelstunden, das stetige Kuchenbacken für das Dorffest und für die Zubereitung des Essens für die Versammlungen. Für die Ausrichtung der Klön- und Kaffenachmittagen dankte Harald Hausmann Bärbel Scholz, Sigmar Zimmermann und Michaela Maierhofer. Auch Rolf Maibaum sollte bedacht werden, konnte jedoch leider nicht anwesend sein. 
Für langjährige Unterstützung zum Wohle des des Dorfes Dannhausen wurden schließlich die Ehepaare Eckhard und Sigrid Grützner, Alfred und Anne Müller, Achim und Kerstin Bumke sowie Udo und Elke Armbrecht geehrt. Sie engagieren sich in vielen Vorstandsämtern im Bürgerverein und anderen Vereinen oder der Kirche. Das wollte der Vorstand des Bürgervereins nicht als selbstverständlich betrachtet wissen und überreichte Urkunden und Gutscheine für das Kino Gandeon.
Der Bürgerverein hat nicht nur im Jahr 2013 viele rührige Veranstaltungen durchgeführt, auch für 2014 steht wieder einiges auf dem Plan. Für den 16. März steht zum Beispiel eine Wanderung zum Bahnhof Steinerne Renne im Terminkalender. „Dannhausen putzt sich“ findet in diesem Jahr am 3. Mai statt.
Danach folgt an einem noch festzulegenden Sonntag das Dankeschön-Grillen oberhalb des Sportplatzes für die Kaffee- und Klönnachmittage.
Beschlossen wurde auch, dass die WM 2014 im Dorfgemeinschaftshaus vom 16. Juni bis zum 12. Juli übertragen werden soll. Hier wird eingeladen zu hoffentlich gutem Fußball, mehrfachem Jubel, ausgelassener Stimmung, Würstchen vom Grill und kühlem Fassbier. Gute Stimmung soll es auch beim Dorffest am 23. August wieder geben. Hier ist auch ein Auftritt des Männergesangvereins und eine Andacht am Abend geplant.
Weiter geht es dann mit einer Fahrt auf den Weihnachtsmarkt am ersten Advent, eventuell nach Hameln oder Braunschweig.
Ebenso geplant ist die Erneuerung der Dächer an der Köthe durch das von Harald Hausmann als „SEK“ bezeichnete „SeniorenEinsatzKomando“. Es sollen die Dächer des Bier- und Grillstands wieder auf Vordermann bringen.
Nachdem die Jahresplanung beendet wurde, gab es eine kleine Zeitreise in die Jahreshauptversammlungen der Jahre 1984 bis 1994. Ebenso stellte der Vorsitzende die Frage „Wie machen wir Dannhausen nach außen attraktiver?“ Unter dem Leitspruch „Dannhausen hat Zukunft“ fordert Hausmann alle Bürger Dannhausens auf, sich mit Wünschen, Denkanstößen und Verbesserungsvorschlägen zu beteiligen. Neben Vorschlägen zur Gestaltung des Dorfes sollten auch soziale Aspekte, speziell im Hinblick auf Senioren und Jugend beziehungsweise den demografischen Wandel Berücksichtigung finden.  Treffen im Rahmen einer Bürgerversammlung sollen bei der Ideensammlung und Bestandsaufnahme helfen. Es sei ein „Experiment mit offenem Ausgang“, so Hausmann. Die Ziele werden nach einer intensiven Leitbilddiskussion deutlich werden und können dann in Angriff genommen werden um Dannhausen für Jung und Alt ansprechender zu gestalten.
Am Ende der Sitzung wies der Vorsitzende noch einmal darauf hin, dass man in einem kleinen Dorf wie Dannhausen nur gemeinsam und mit viel Unterstützung etwas erreichen kann, diese beneidenswerte Dorfgemeinschaft müsse erhalten werden.