660 Reiter bei Eisdorfer Turnier

Auf dem Abreitplatz waren auch Probesprünge erlaubt. (Foto: Bordfeld)

Insgesamt standen 20 Prüfungen auf dem Programm / Führzügelprüfung sorgte für Aufsehen

Vor dem Start des Reit- und Springturniers in Eisdorf, hatte der Reit- und Fahrverein der Samtgemeinde Bad Grund letztendlich 660 Nennungen zu verbuchen.

Dass es sich dabei nicht um einen Computerfehler, sondern um die Realität handelte, war allein daran zu erkennen, dass der Königsweg, an dem auch die vereinseigene Anlage gelegen ist, immer wieder an beiden Seiten zugeparkt war. Hier hielten nicht nur Transport-Gespanne, von denen eins sogar das Kennzeichen der Bundeshauptstadt zierte, sondern insbesondere auch Besucher-Fahrzeuge. Und was auf dem Reitplatz von den Anfängern und der Elite geboten wurde, war sowohl in der Dressur, als auch beim Springen überaus sehens – und zumeist auch lobenswert.
Und so ließen es sich auch Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke und Gemeinde-Bürgermeister Harald Dietzmann nicht nehmen, am zweiten Tag ihre Siegestrophäen selbst zu überreichen. Aus Richterkreisen war dafür ein großes Dankeschön zu vernehmen, denn ohne diese Ehrengaben und die der vielen weiteren Spender, seien es Geld- und Sachspenden oder die Zurverfügungstellung von Parkraum oder des Richterwagens, wäre ein derartiges Turnier äußerst schwer zu stämmen.
Unter der erfreulich großen Zahl an Reitern fast jeden Alters waren aber auch wieder viele bekannte Gesichter zu sehen. Denn sie mischen schon seit vielen Jahren mit, woraus sich auch Freundschaften entwickelt haben.

Den gesamten Artikel und die Turnierergebnisse lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 26. August 2016.