Auf dem Dressur- und Reitplatz stimmte einfach alles

Das Reit- und Springturnier fand viele Worte der Zufriedenheit und Anerkennung.

Weit über 700 Nennungen in insgesamt 27 Prüfungen /Politiker lassen es sich nicht nehmen, die Trophäen persönlich zu überreichen

Von Reiterinnen und Reitern sowie von den Zuschauern und den Leistungsrichtern waren im Verlauf und am Ende des Reit- und Springturniers, welches der Reit- und Fahrverein der Samtgemeinde Bad Grund auf der vereinseigenen Anlage in Eisdorf ausrichtete, viele Worte der Zufriedenheit und Anerkennung zu vernehmen. Denn, auch wenn es manches Mal zum Stau auf dem Anfahrtsweg kam und Parkplätze fast nicht ausreichten, stimmte alles sowohl auf dem Dressur- als auch auf dem Reitplatz.
Immerhin mussten weit über 700 Nennungen in 27 Prüfungen in den Griff bekommen werden, und das klappte von den relativ frühen Morgenstunden bis zu den recht späten Nachmittagen stets – auch wenn fast 300 Pferde eben mal schnell von einer Dressurprüfung zum Springreiten oder zum Führzügel-, beziehungsweise Reiterwettbewerb sowie den Reiter wechseln musste.
Wie ernst die Disziplinen genommen wurden, war nicht nur an dem interessierten Blick der Zuschauer, sondern auch daran zu sehen, dass es sich viele Politiker nicht haben nehmen lassen, hier und da die Siegestrophäe zu überreichen.
So ließ es sich Petra Pinnecke, Eisdorfs Bürgermeisterin und Schirmherrin des Turniers, nicht nehmen, in der Springprüfung Klasse L die Siegestrophäe zu überreichen. Karl-Heinz Hausmann, seines Zeichens Landtagsabgeordneter der SPD, war im Namen des stellvertretenden Landrates Klaus Liebig gekommen, um in der Dressurprüfung Klasse L (Kandare) den Pokal des Landkreises zu übereichen. Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister, Herbert Lohrberg, hatte insgesamt 12 kleine Pokale mitgebracht, um diese im Namen von Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann an die jeweils ersten Drei in den vier Reiterwettbewerb-Klassen zu überreichen.
Über den durchweg positiven Verlauf der Veranstaltung zeigt sich der Reit- und Fahrverein der Samtgemeinde Bad Grund überaus zufrieden und bedankte sich abschließend bei den vielen Spendern von Geld- und Sachspenden, ohne die die Ausrichtung einer Veranstaltung dieser Größenordnung nicht möglich wäre.