Bis über die Ortsgrenze hinaus

Die DoLeWo zusammen mit der Ortsvorsteherin: Helmut Schmidt, Willi Hellmold, Gerd Köhler, Petra Borchers, Jan Vollrath, Herbert Lohrberg, Jannes Hondrogiannis, Petra Pinnecke (von links). (Foto: Bordfeld)

Petra Pinnecke bei der JHV der DoLeWo: „All die vielen kleinen Helferlein vollbringen Jahr für Jahr Großes“

Dass die Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf (DoLeWo) seit ihrer Gründung vor 13 Jahren nicht nur auf großen Zuspruch innerhalb der Ortsgrenzen gestoßen ist, sondern auch über diese hinaus, machte der 1. Vorsitzende, Herbert Lohrberg, während der Jahreshauptversammlung ganz deutlich. Denn in seinem Jahresbericht ließ er die Teilnehmer wissen, dass unter den Mitgliedern nun auch Bürger aus Lerbach und Förste vertreten sind.
Im gut gefüllten Kultur- und Sportzentrum (KuS) erinnerte er daran, dass der Verein 2012 viele Veranstaltungen selbst ausgerichtet, aber an mindestens genau so vielen teilgenommen habe. Außerdem habe man beispielsweise in der Grundschule und im Kindergarten vielen Wänden und Decken neue, strahlende Farben gegeben. Dabei seien nicht nur die Farben gesponsert, sondern die Pinsel eigenhändig geschwungen worden. Lohrberg versicherte aber auch, dass mit der Änderung der Gemeinde Eisdorf/Willensen in die Ortschaften Eisdorf und Willensen mit Sicherheit die über Jahrzehnte geknüpften engen Bindungen nicht durchtrennt werden. Und er dankte allen Mitgliedern, die dem Verein stets treu zur Seite stehen.
Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke betonte, dass man der DoLeWo gar nicht genug für deren nie ermüdenden Einsatz danken könne. Denn all die vielen „kleinen Helferlein“ vollbrächten Jahr für Jahr Großes. „Haltet bitte weiter zur Stange“.
Bei den anstehenden Wahlen gab es zwei Veränderungen. So wurde Petra Borchers neu zur stellvertretenden Vorsitzenden und Jannes Hondrogiannis zum neuen Besitzer gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden einstimmig Jan Vollrath als Kassenwart, Gerd Köhler, Walter Rorig, Willi Hellmold und Erich Diener als Beisitzer. Zur Ersatzkassenprüferin wurde Monika Geißler bestimmt.
Der 1. Vorsitzende ließ es sich abschließend aber auch nicht nehmen, nach vorne zu schauen. So stünde am 28. April eine informative Planwagenfahrt ebenso auf dem Programm, wie die Mitwirkung am Schüttenhoffumzug am 16. Juni. Unter den Eichen werde am 4. Juli selbstredend wieder zum Frühstück und am Abend zuvor zur Kinderdisco geladen.
Am 25. Juli führt eine Busfahrt zu den Gandersheimer Domfestspielen. Wer sich „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ sehen möchte, melde sich bitte bei Herbert Lohrberg (05522/82909) an. Und am 15. September wird der Flohmarkt im Mitteldorf bereits zum fünften Mal seine Pforten öffnen.