DoLeWo stolz auf Mitgliederzahl

Der Vorstand der DoLeWo freut sich über die Wiederwahl. (Foto: Bordfeld)

40 Einzelpersonen, 18 Familien, zehn Firmen und 14 Vereine zählt die Gemeinschaft

Während der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf (DoLeWo) gewährte der erste Vorsitzende, Herbert Lohrberg, der übrigens in seinem Amt ebenso bestätigt wurde wie Helmut Schmidt als Schriftführer, nicht nur Einblicke in die im zurückliegenden Jahr gestarteten Aktionen, sondern auch in die Mitgliederzahl. Immerhin zählt die Gemeinschaft mittlerweile 40 Einzelpersonen, 18 Familien, zehn Firmen und 14 Vereine, von denen übrigens nicht alle ausnahmslos aus Eisdorf oder Willensen kommen.
Ebenso erfreulich sei die Tatsache, dass der von einem Trecker gezogene Planwagen jetzt ganz offiziell im öffentlichen Straßenverkehr rollen darf, weil er nach vielen technischen und vorgeschriebenen Feinheiten jetzt vom TÜV abgenommen wurde. Auch der vor zwei Jahren angeschaffte Getränkewagen ist jetzt so aufgestockt worden, dass die Arbeiten auch als „abgeschlossen“ bezeichnet werden dürfen und bereits mehrmals erfolgreich im Einsatz war.
Nicht minder erfreulich sei die Tatsache gewesen, dass die Eisdorfer „Hexenjäger“ am HexenTrail für DoLeWo an den Start gegangen waren und auch bei der Verlosung etwas herausbekommen haben. Als überaus gute Idee habe sich der Dämmerschoppen entpuppt, der in diesem Jahr seine Fortsetzung erfahren soll.
Aber der Vorstand hege schon wieder einen Grundgedanken, der mit Beförderung – Mitfahrgelegenheit – zu tun hat. Man habe sich überlegt, ob in Eisdorf nicht auch eine Mitnahmebank aufgestellt werden sollte. Auf ihr sollten dann die Bürger Platz nehmen, die gerne irgendwo hin möchten, aber aufgrund der nicht gerade günstigen Buslinien nicht von A nach B kommen. Diese Überlegung stieß auf offene Ohren. Man war sich allerdings einig, dass darüber noch gesprochen werden müsste, bevor so eine überaus interessante Bank aufgestellt wird.
Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke ließ es sich in ihrem Grußwort nicht nehmen, der DoLeWo ein großes Kompliment und Dankeschön dafür auszusprechen, dass sie immer wieder schöne Feste und Aktionen ausgerichtet hat, ob es nun der Flohmarkt oder das Frühstück unter den Eichen gewesen ist. Besonders freue sie aber, dass Herbert Lohrberg sich in die Willkommenskultur für die Flüchtlinge eingesetzt hat.
Auf die Neugestaltung des Vorplatzes des Kultur- und Sportzentrums, wo auch die Versammlung stattfand, zu sprechend kommend, betonte der erste Vorsitzende, dass diese Aktion im Rahmen der Dorferneuerung einfach lobenswert sei. Die Versammlung war sich auch einig, diese Maßnahme zu unterstützen. Gleiches galt übrigens für die Neugestaltung rund um das Dorfgemeinschaftshaus in Willensen, wo ja unter anderem der Spielplatz hin umgesiedelt werden soll.
Weiter war man sich einig, eine Leinwand von akzeptabler Größe anzuschaffen, damit Gäste von Vorträgen, bei denen es Bilder und Schriften zu sehen gibt, dazu nicht mit einem Fernrohr oder einer Lupe ausgerüstet werden müssen.
Abschließend gab Herbert Lohrberg noch die bereits feststehen Termine bekannt. So rief er alle dazu auf, an dem für den 19. Juni fest eingeplanten Willkommenstag für Flüchtlinge mitzuwirken. Am 16. Juli wird zum Dämmerschoppen geladen, am 7. August zum traditionellen Frühstück unter den Eichen und am 17. August zum ebenso traditionellen Flohmarkt.

WAHLEN:
Erster Vorsitzender: Herbert Lohrberg
Schriftführer: Helmut Schmidt
Beisitzer: Astrid Koch, Anita Wegner, Walter Rorig, Willi Hellmold, Gerd Köhler, Ioannis Hondrogiannis und Erich Diner
Ersatzkassenprüfer: Torsten Rohrmann