Jugendwehren der SG streben Kooperationen an

Marius Koch, Isabel Rutzen, Sebastian Schimpfhauser (von links) zusammen mit Cristian Kühne, Stefan Armbrecht und Oliver Häger (von hinten links). (Foto: Bordfeld)

Eisdorfer Jugendwehr zieht Bilanz / Wahlen zum Feuerwehrausschuss wurden durchgeführt

Eisdorf (pb). In absehbarer Zeit wird die Jugendfeuerwehr Eisdorf mit der Jugendwehr Badenhausen kooperieren. Diese überaus wichtige Tatsache tat Ortsbrandmeis­ter Thomas Wenzel während der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Eisdorf kund. Zu diesem Schritt hätten sich beide Ortswehren entschlossen, damit beide Nachwuchswehren erhalten bleiben. Dadurch werde sich vermutlich der Übungsabend ändern, da seien aber noch keine Nägel mit Köpfen gemacht worden.
Bevor Wenzel aber diesen Beschluss mitteilte, legte erst einmal Ortsjugendfeuerwehrwart Oliver Häger seinen Bericht vor, in dem er durchblicken ließ, dass sich die Jugendlichen zu 34 Dienstabenden getroffen hätten. Dabei seien 380 Stunden für den technischen Feuerwehrdienst und 65 Stunden für die allgemeine Jugendarbeit, die aus Spiel und Spaß bestanden habe, aufgewendet worden.
Bei den Samtgemeinde-Wettbewerben haben man übrigens zusammen mit Gittelde einen stolzen zweiten Platz erreicht. Auch bei den anderen Wettbewerben hätten sich die Platzierungen durchaus sehen lassen können. Dafür, dass alles so gut geklappt hat, sprach er seinen beiden Stellvertretern Stefan Armbrecht und Christian Kühne sowie Thomas Wenzel und dessen Stellvertreter Mike Lüllemann ein großes Dankeschön aus. Außerdem gab er noch diverse Termine bekannt. So wird bereits am 18. Februar die Jugendflamme II in Bad Sachsa abgenommen, der Kreisjugendfeuerwehrtag wird am 10. März in Osterode ausgerichtet. Die Kreisjugendwettbewerbe finden am 1. Juli in Hattorf statt, die Geschicklichkeitswettbewerbe am 2. September in Steina. Die Samtgemeindewettbewerbe, welche von Eisdorf ausgerichtet werden, finden aller Voraussicht nach am 9. September statt.
Aber nicht nur Ortsbrandmeister Thomas Wenzel richtete Grußworte an die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, auch der Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Hans-Joachim Brünig. Er betonte, dass mit wenigen Ausnahmen der Trend in den Jugendfeuerwehren stark nach unten weise. So sei es besonders erfreulich, dass sich zwei zusammentäten. Es könne durchaus auch sein, dass die Jugendfeuerwehren Gittelde und Windhausen den gleichen Schritt tätigen werden. Im Ernstfall rückten ja auch im Interesse am Wohl des Nächsten die Hauptwehren zusammen.
Außerdem standen auch noch Wahlen für den Jugendfeuerwehrausschuss auf der Tagesordnung. Dabei wurden Sebastian Schimpfhauser zum Schriftwart und stellvertretender Jugendsprecher, Marius Koch zum Jugendsprecher und Isabel Rutzen zur stellvertretenden Schriftwartin bestimmt.