Kommando des Spielmannszuges Eisdorf ist wieder komplett

Der neu- und wiedergewählte Vorstand zusammen mit den geehrten Mitgliedern und Ortsbrandmeister Thomas Wenzel. (Foto: Bordfeld)

Nachwuchsprobleme sind nicht mehr so ausgeprägt / 36 Übungsabende wurden durchgeführt

Eisdorf (pb). Die Vorstandswahlen während der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges der Freiwlligen Feuerwehr Eisdorf brachten einige Veränderungen mit sich. So hat Spielmannszugführerin Michaela Rutzen, die einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurde, nach langer Zeit wieder eine Stellvertreterin. Denn Kristin Brakebusch erklärte sich bereit, dieses Amt zu übernehmen und wurde ebenfalls einstimmig gewählt.
Neu hinzugekommen sind auch Iris Peter als einstimmig gewählte Schriftführerin und Christian Reinbrecht als Kassenprüfer.
Zuvor legte Michaela Rutzen der gut besuchten Versammlung im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ihre Berichte als Spielmannszugführerin und als Jugendwartin vor.
Sie erinnerte daran, dass der Spielmannszug zurzeit fünf Frauen und sieben Männer sowie sechs Mädchen und drei Jungen bei den Spielleuten sowie drei inaktive Mitglieder zählt. Man habe sich zu 36 Übungsabenden getroffen, was 72 Stunden pro Person bedeute. Insgesamt sei man neunmal zu den unterschiedlichsten Anlässen aufgetreten. Sie gehe davon aus, dass man eine schöne und ruhige Saison hinter sich gebracht habe und wünschte sich, dass auch in diesem Jahr die Beteiligung an den Übungsabenden und den Auftritten gut sein mögen.
Als Jugendwartin ließ die Sprecherin durchblicken, dass unter den aktiven Mitgliedern elf Jugendliche unter 16 Jahren sind, wovon zwei auch aktiven Jugendfeuerwehrdienst leisten. Neben den neun Auftritten seien aber auch die Freizeitunternehmungen nicht zu kurz gekommen. Das Highlight sei allerdings für die Erwachsenen und die Jugendlichen der Auftritt während des Wohltätigkeitskonzertes in der Stadthalle Osterode gewesen.
Aber auch die Gäste meldeten sich zu Wort. So brachte Ortsbrandmeister Thomas Wenzel seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich so viele Jugendliche zur Jahreshauptversammlung eingefunden hatten. Und er sprach Heinz Oppermann ein großes Dankeschön dafür aus, dass er immer wieder viel Zeit und Geduld bei der Ausbildung der Nachwuchsmusiker investiert habe.
Gemeindebrandmeister Karsten Krügener versicherte, dass ihn der wieder aufgeblühte Spielbetrieb des Spielmannszuges sehr freue, und dass das Nachwuchsproblem wohl ganz gut ausgeräumt worden sei. Michaela Rutzen hatte aber auch wieder Dankeschönpräsente zu vergeben. Damit würdigte sie diejenigen, welche am wenigsten bei den Übungsabenden gefehlt hatten. Bei den Erwachsenen belegte Michael Peter den ersten Platz, weil er nur einmal fehlte. Joachim Lawes fehlte zweimal und Michaela Rutzen sechsmal. Bei den Jugendlichen waren Alexander Greune und Carolin Lawes nur viermal nicht zugegen, Frederike Lawes fehlte achtmal, Marius Koch neun- und Mariella Wauge elfmal.
Die abschließende Termin­übersicht machte übrigens deutlich, dass auch für dieses Jahr der Kalender schon recht gut gefüllt ist. Diverse Auftritte bei Jubiläen stehen ebenso an wie beispielsweise die Himmelfahrtswanderung, das Schützenfest Buntenbock und der Laternenumzug der Kita Eisdorf. Im kommenden Jahr steht der Schüttenhoff ganz im Mittelpunkt der musikalischen Begebenheiten.