Siebter Gaudi-Wettkampf der Gartenwegler in Eisdorf

Beim Boßeln rollte die Kugel nicht immer so weit wie erwünscht. (Foto: Bordfeld)

Insgesamt 18 Gruppen gingen an den Start /Die berockten „Highlander Eisdorf“ erhalten goldenen Stiefel

Eisdorf (pb). Auf einem Teil des Eisdorfer Sportplatzes flogen Gummistiefel unterschiedlich weit und auch nicht gleich hoch durch die Luft. Der geteerte Feldweg, der auch am Kultur- und Sportzentrum (KuS) vorbeiführt, wurde zu einer Boßelbahn umfunktioniert.
Denn die Gartenwegler hatten bereits zum siebten Mal den Gaudi-Wettkampf ausgerichtet und konnten dazu rund 100 Wettstreiter begrüßen. In insgesamt 19 Gruppen traten diese an, darunter waren auch vier Kindermannschaften.
Als der letzte den Gummistiefel auf Flugreisen geschickt, die letzte Boßel ausgerollt und der Knobelwürfel ausgetrudelt war, stand schnell fest, wer die ungewöhnlichen Siegestrophäen entgegennehmen durfte.
Den Goldenen Stiefel erhielten die zünftig berockten „Highlander Eisdorf“. Den Silbernen und Bronzenen Stiefel erhielt das Team „Eisdorf Mitte“ und „Wilkens Bande“. Beim Nachwuchs gab es nur einen Stiefel, und den hatten sich „Die kleinen frechen Kinder“ gesichert. Eine Urkunde erhielt jedes Team.
Hauptorganisator Klaus Wilk ließ es sich bei der Siegerehrung nicht nehmen, allen Wettstreitern fürs Mitmachen herzlich zu Danken. Ein besonderes Dankeschön richtete er an die Helfer, insbesondere aber an Erich Diener, der die Gummistiefel zu Pokalen umfunktionierte, und Tilo Sievke, der das Holz mit Gravur, worauf die Stiefel stehen, dazu beisteuerte sowie Paul Ries, welcher die Einladungen und Plakate nicht nur entworfen, sondern auch gedruckt hatte.