Verein will Flüchtlinge unterstützen

Herbert Lohrberg zusammen mit Walter Rorig, Hartmut Schmidt, Gerd Köhler, Petra Borchers, Erich Diener, Jan Vollrath, Arnika Wauge, Astrid Koch, Monika Klapproth, Ioannis Hondrogiannis und Willi Hellmold (von links).

Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen befürwortet die Möglichkeit, aus dem Küsterhaus eine Asylbewerber-Unterkunft zu machen

Der Verein Dorfgemeinschaft Leben und Wohnen in Eisdorf (DoLeWo) besteht seit 15 Jahren und hat seitdem viel für den Ort geleistet. Seine Aufgaben will der Verein auch im laufenden Jahr fortsetzen. Das machte Vorsitzender Herbert Lohrberg bei der jüngsten Jahreshauptversammlung deutlich. Aktuell würden den Verein 44 Einzelpersonen, 16 Familien, elf Firmen sowie 13 Vereine und Verbände unterstützen.
Lohrberg erinnerte unter anderem an die Fahrt zum Feuerwerk der Turnkunst und zu den Gandersheimer Domfestspielen, an das Frühstück unter den Eichen sowie die Verleihung der Ehrenamtskarte an Hartmut Schmidt. Weiterhin habe der Verein eine Fahrt der Grundschulkinder zu den Domfestspielen finanziell unterstützt. Wie der Vorplatz des Kultur- und Sportzentrums wettertauglich gestaltet werden kann, darüber habe man bereits im vergangenen Jahr diskutiert und wolle sich auch in diesem Jahr weiterhin Gedanken machen.
Abschließend dankte der Vorsitzende allen, die dem Verein die Treue gehalten und ihn unterstützt haben. „Ohne Euch hätten wir die Veranstaltungen gar nicht umsetzen können”, so Lohrberg.
Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke betonte, dass man froh sei, einen solchen Verein im Ort zu haben. Er kümmere sich intensiv um die Dorfgemeinschaft.
In diesem Jahr will der Verein die Gestaltung des Vorplatzes am Kultur- und Sportzentrum, die Willkommenskultur im Ort und den Sportplatz in Willensen finanziell unterstützen. Zur Willkommenskultur sagte Lohrberg, dass es darum gehe, das Küsterhaus zu retten und so vielleicht Asylsuchenden ein Zuhause zu geben. Die Kirchengemeinde könne das Gebäude ohne Einnahmen nicht mehr halten. Es müsse etwas für den Erhalt in die Wege geleitet werden, um einen Abriss zu verhindern. Es habe bereits Gespräche gegeben, das Haus für Asylbewerber bewohnbar zu machen. „Wer sich dagegen wehrt, soll einfach mal zurückdenken, wie es vor nicht mal 70 Jahren vielen Menschen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ergangen ist. Sie waren auch Fremde in der Gegend, die jetzt ihre Heimat ist”, erinnerte Lohrberg.
Abschließend gab Lohrberg noch einige Termine bekannt. So wird am 26. Juni, am 7. Juli, am 28. August und am 25. September zum Dämmerschoppen geladen. Ort und Zeitpunkt werden rechtzeitig bekannt gegeben. Am 18. Juli soll zusammen mit dem TSC und dem Schützenverein Eisdorf ein Kinderfest ausgerichtet werden. Am 19. Juli wird zum Frühstück unter den Eichen geladen. Am 28. Juli steht die Fahrt zu den Gandersheimer Domfestspielen auf dem Plan. Karten sind im BIO-Laden, Frankfurter Straße, erhältlich. Am 13. September öffnet der Flohmarkt und am 15. November findet die Helferfete statt.

Wahlen
Zweite Vorsitzende:
Petra Borchers
Kassenwart:
Jan Vollrath
Beisitzer:
Astrit Koch, Arnika Wauge, Ioannis Hondrogiannis, Willi Hellmold, Erich Diener, Gerd Köhler und Walter Rorig
Ersatzkassenprüferin:
Monika Klapproth