Endlich der erste Heimsieg

Christian Marquardt traf am Sonntag zum zwischenzeitlichen 3:1 beim 5:3-Heimsieg des SV Engelade/Bilderlahe.

Nordharzliga: SV Engelade/Bilderlahe schlägt Steinlah/Haverlah 5:3 und klettern auf Platz 7

Der SV Engelade/Bilderlahe kam am Sonntagnachmittag bei schönstem Novemberwetter beim fünften Versuch endlich zu seinem ersten Heimsieg der Saison. In einem für die Zuschauer unterhaltsamen Spiel schlug die Elf um SVE-Spielertrainer Michael Rottler einen eher harmlosen Gast mit 5:3 Toren. Dabei machten es sich die Schwarz-Weißen in den Schlussminuten gegen den Tabellenletzten SG Steinlah/Haverlah noch einmal unnötig schwer und schenkten eine 4:1-Führung fast her. Der SV E/B verbesserte sich durch diesen Sieg auf den 7. Platz in der Tabelle.

Der SV Engelade/Bilderlahe hatte unterhalb der Woche die 0:3 -Niederlage vom letzten Wochenende beim VfB Dörnten aufgearbeitet und wollte die Fehler in der Defensive abstellen. Zudem wollten die Schwarz-Weißen endlich den ersten Heimerfolg erzielen, denn im Gegensatz zu der erfolgreichen Auswärtsbilanz, reichte es in vier Heimspielen bislang nur zu zwei Unentschieden. Eins vorweg, der erste Heimsieg sollte aufgrund der Offensivstärke der Heimelf gelingen, doch wiederum kassierte man drei Gegentreffer, die doch zu denken geben.
Zu Beginn der Begegnung legten die Schwarz-Weißen einen Start nach Maß hin. Nach einer hohen Freistoßflanke in den SG-Strafraum von Jannik Dicke konnte der Gästekeeper Ramon Kienast im Gewühl den Ball nicht festhalten und Nutznießer war SVE-Stürmer Daniel Schroppe, der in der achten Minute zur frühen 1:0-Führung abstauben konnte. Besser herausgespielt war dann der zweite Treffer für die Heimelf. Nach einem Doppelpass zwischen den beiden Engeläder Angreifern Christian Marquardt und Daniel Schroppe, traf dieser in der 12. Minute bereits zum 2:0 in die Maschen.
Nach diesem Doppelpack verflachte die Partie ein wenig. Die Hausherren hatten zwar noch einige Offensivaktionen, doch sie waren nicht mehr so zwingend. Auch in der Hintermannschaft der Schwarz-Weißen kehrte jetzt der Schlendrian ein. Nach einem Fehler im Zusammenspiel zwischen Michael Rottler und Sebastian Eberl kam die SG-Elf an den Ball und SG-Stürmer Torben Gabrielsen vollendete das Geschenk zum Anschlusstreffer (37.). Kurz vor der Pause hatte Daniel Schroppe die Möglichkeit, seinen dritten Treffer zu erzielen, doch er schoss knapp am SG-Tor vorbei.
Zu Beginn der zweiten Hälfte begann die beste Spielphase der Platzherren, denn man setzte jetzt den Gast richtig unter Druck und es gab zahlreiche Eckbälle und Torchancen, die allerdings bis zur 60. Minute nichts Zählbares einbrachten. Dann setzte sich der gerade eingewechselte Joshua Cepin am rechten Flügel durch und passte flach in den Strafraum. Marcel Rohkamm senste zwar noch über den Ball, doch hinter ihm stand Mitspieler Christian Marquardt, der zum 3:1 flach in die Maschen traf. Und es kam noch besser. Nach einem Eckball traf Mannschaftsführer Thomas Kelpe mit einem Kopfball zum 4:1 ins Tor (66.).
Nach dieser klaren Führung versäumten es die Schwarz-Weißen mehrfach weitere Treffer zu erzielen. So scheiterten Christian Marquardt (73.) und Daniel Fernandez-Hombre (76.) freistehend vor dem SG-Tor. Pech hatte allerdings Edgar Elser als er aus Nahdistanz nur den Torpfosten traf (74.). Statt ein 6:1 oder 7:1 gegen einen harmlosen Gegner herauszuschießen, fiel auf einmal in den Schlussminuten aus dem Nichts der zweite SG-Treffer durch Torben Gabrielsen (84.). Dieser Treffer hinterließ Spuren beim Gastgeber. In der 86. Minute war es erneut Torben Gabrielsen, der sein drittes Tor schoss. Zum Glück startete die Heimelf vom Anstoß weg einen vielversprechenden Angriff. Zunächst scheiterte Edgar Elser noch mit seinem Torschuss am Gästekeeper. Doch Daniel Hombre-Fernandez drückte den Abpraller ins leere Tor zum 5:3-Endstand (87.). Wei

SV Engelade/Bilderlahe:
Sebastian Ziebell – Michael Rottler, Sebastian Eberl, Thomas Kelpe, Edgar Elser, Andre Galuska, Gianfranco Urru, Jannik Dicke (71./Daniel Hombre-Fernandez), Marcel Rohkamm (61./Chris Scholz), Daniel Schroppe (56./Joshua Cepin) und Christian Marquardt.