Engeläder läuten die Adventszeit ein

Mit mehreren Darbietungen eröffneten die „Tanzmäuse“ den Engeläder Weihnachtsmarkt.

Buntes Weihnachtsmarkttreiben im und am Dorfgemeinschaftshaus

Pünktlich zum 1. Advent wurde im Stadtgebiet Seesen am vergangenen Wochenende die hohe Zeit der Weihnachtsmärkte eingeläutet. Und ein solcher gehört mittlerweile auch in Engelade zum festen Bestandteil des Terminkalenders, seit die Veranstaltung vor etwa sechs Jahren auf Initiative der Aerobic- und Gymnastikdamen des SV Engelade/Bilderlahe ins Leben gerufen wurde.

Klein, aber fein – so gestaltete sich das nunmehr 7. Weihnachtshaus des Dorfes, das in diesem Jahr nicht nur rein namentlich als echter Weihnachtsmarkt daherkam. Wieder einmal hatten die örtlichen Vereine und Verbände an einem Strang gezogen und für die vielen Besucher dies- und jenseits der Seckau ein tolles Programm vorgehalten. Stellvertretend für den gesamten „festen Kern“ der Organisatoren dankte Ortsbürgermeister Patrick Kriener in seiner Begrüßung Manuela Müller.
Schwungvoll eröffnet wurde die Veranstaltung im und am Dorfgemeinschaftshaus mit dem Auftritt der „Tanzmäuse“ vom Tanzclub „Blau-Gold“ Seesen. Für ihre Choreographie zu flotten Rhythmen ernteten die Kinder stürmischen Applaus. Den konnten am späten Nachmittag zudem die „Hurly Burly’s“ einheimsen. Die Aktiven der Linedance-Gruppe des SV Engelade/Bilderlahe zeigten eindrucksvoll, was sie in den eineinhalb Jahren ihres Bestehens schon alles buchstäblich „auf die Beine gestellt“ haben.
Dass sich auf dem Engeläder Weihnachtsmarkt auch prima einkaufen ließ, versteht sich wohl von selbst. Die Palette reichte von selbst hergestelltem Schmuck und Adventskränzen über Weihnachtskarten in Hülle und Fülle sowie Produkten aus dem Eine-Welt-Laden bis hin zu Stoff-Elchen, Weihnachtsbaum-Anhängern, „fliegenden Weihnachtsbraten“ und einer großen Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern. Die ersten Geschenke waren damit gesichert. Sogar der Weihnachtsmann ließ sich trotz Advents-Stress einen Besuch in Engelade nicht nehmen und sorgte bei den Kindern mit einer schönen vorweihnachtlichen Bescherung für leuchtende Augen. Der Nachwuchs vertrieb sich bis dahin die Zeit in der Schminkecke oder beim Basteln.
Für die nötige Stärkung zwischendurch war mit einer Riesenauswahl an Kuchen- und Tortenvariationen, mit Bratwurst, Glühwein und vielem mehr gesorgt. Kein Wunder also, dass es viele erst in den Abendstunden nach Hause zog.