Für Brandschutz und Dorfgemeinschaft unverzichtbar

Vier Brandmeister auf einem Bild: Wilhelm Flügge, Jürgen Pratz, Walter Leipelt, Tino Koerver.
 
Der Gruppenführer Chrisitian Leipelt ist seit 2012 für die Ausbildung der Engeläder Wehr verantwortlich.

Ein kleines Porträt der 140 Jahre „jungen“ Freiwillige Feuerwehr Engelade

Seit nunmehr 140 Jahren ist die Freiwillige Feuerwehr Engelade integraler Bestandteil der Engeläder Dorfgemeinschaft. Getreu dem Motto „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ haben in dieser Zeit unzählige Kameraden ihren Dienst geleistet und tun dies auch heute noch voller Stolz und Hingabe.

Gaben die Jahreshauptversammlungen bis vor gar nicht allzu langer Zeit noch Anlass, sich bei den „starken Frauen hinter den starken Feuerwehrmännern“ zu bedanken, sind erstere mittlerweile höchst selbst tatkräftig bei der Sache und unterstützen bei Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen. Im Vordergrund standen dabei zuletzt neben der nachbarschaftlichen Löschhilfe besondere Hochwassereinsätze, die sogar über das Stadtgebiet hinaus reichten. So wurden etwa 2002 und 2013 im Rahmen des Einsatzes der Kreisbereitschaft West, deren Mitglied die Feuerwehr Engelade ist, in Krisengebieten Keller ausgepumpt und Dämme gesichert.
Derzeit zählt die Engeläder Wehr 26 aktive Kameradinnen und Kameraden. Zur Grundausrüstung gehört ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), das seit 2002 seinen Dienst tut und seit 2008 mit einer neuen Tragkraftspritze aufwartet. Regelmäßige Übungsabende und die Teilnahme an den im jährlichen Wechsel stattfindenden Stadt- und Kreisorientierungsfahrten sorgen derweil dafür, dass man sich theoretisch wie praktisch auf dem neuesten Ausbildungsstand befindet, um die anstehenden Einsätze erfolgreich und vor allem gesund bewältigen zu können. Zum Beispiel war man eine der ersten Wehren, die mit der Umsetzung des neuen Seesener Brandeinsatzkonzepts begonnen haben und seitdem danach ausbilden.

Weichen gestellt für eine erfolgreich Zukunft

Ferner mischen die Kameradinnen und Kameraden natürlich auch im Dorfleben kräftig mit. Sei es bei der Ausrichtung und Bewachung des Osterfeuers, beim Maibockanstich oder der regelmäßigen Altpapiersammlung – auf die Freiwillige Feuerwehr ist Verlass. Nicht zuletzt kann dabei immer wieder auf die Mithilfe der 1995 ins Leben gerufenen Seniorengruppe gesetzt werden, die auch so manchen Dienstabend mit kulinarischen Gaumenfreuden bereichert.
Auch in der Führungsspitze hat sich in letzte Zeit einiges getan. Nachdem Ortsbrandmeister Walter Leipelt in den wohlverdienten Feuerwehrruhestand übergetreten ist, hat Tino Koerver als mittlerweile 11. Ortsbrandmeister gemeinsam mit seinem neuen Stellvertreter Dirk Werries das Zepter übernommen. Beide zeichnen seit dem Jahr 2011 für die Leitung der Wehr verantwortlich und können seit kurzem auf Christian Leipelt als neu gewähltem Gruppenführer an ihrer Seite zurückgreifen.
Mit der Neubesetzung der Führungsriege wurden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Daneben kann sich die Freiwillige Feuerwehr auch immer wieder auf Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr Seesen freuen. Nichtsdestotrotz sind interessierte Kameradinnen und Kameraden natürlich jederzeit herzlich willkommen und können sich sicher sein, von einer funktionierenden Gemeinschaft wohlwollend aufgenommen zu werden.