Keine Komplikationen unter Koervers Kommando

Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Karl-Heinz Fischer geehrt; Erik Homann heftet ihm das Abzeichen an. (Foto: Kiehne)
 
Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, Ortsbrandmeister Tino Koerver, die Geehrten Frank Dicke und Karl-Heinz Fischer, der stellvertretende OBMDirk Werries und Bürgermeister Erik Homann. (Foto: Kiehne)

Erste JHV unter der Führung des neuen Wehrchefs klappt reibungslos / Ehrung für Karl-Heinz Fischer

Von Ulrich Kiehne, Engelade

Premierenabend in Engelade: Erstmals führte Tino Koerver am Freitagabend durch die Jahreshauptversammlung der Engeläder Ortswehr. Es sollte nicht die einzige Änderung sein, die die aktiven, passiven und fördernden Mitglieder im Dorfgemeinschaftshaus zur Kenntnis nahmen. Neben dem neuen Stellvertreter Dirk Werries, der am „Cheftisch“ Platz nahm, gab es noch zwei weitere Premieren. Erstmals war Erik Homann, als Bürgermeister der Stadt Seesen, zuGast in Engelade und auch der Ortsbürgermeister ist ein neues Gesicht. Patrick Kriener übermittelte in diesemJahr die Wünsche des Ortsrates und überreichte der Wehr einen Couvert mit Inhalt - gedacht für die Jugendarbeit. Bei einer Premiere kann schnell etwas schief gehen, nicht so in Engelade, wo man den Eindruck haben konnte, dass Neu-Ortsbrandmeister Tino Koerver schon seit Jahren im Amt sei. Souverän meisterte er in rund eineinhalb Stunden die Jahreshauptversammlung. Im Blickpunkt stand in diesem Jahr vor allem die Ehrung von Karl-Heinz Fischer, der für 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet wurde. Bei der Vielzahl von Ämtern und Funktionen, die Fischer im Lauf seiner aktiven Zeit bekleidet hatte, konnte einem schon schwindlig werden, so war er unter anderem Gruppenführer, Gerätewart, Sicherheitsbeauftragter, Mitglied des Ortskommandos sowie auf Stadtebene Atem- und Sicherheitsbeauftragter und zudem Kreisausbilder, Kreisssicherheitsbeauftragter und im Katastrophenschutz für das Brandwesen aktiv. Bürgermeister Homann heftete Fischer, der insgesamt 134 Jahre in verschiedenen Funktionen gewirkt hatte, das Ehrenabzeichen ans Revers und Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke überreichte die dazugehörige Urkunde.
Kommandomitglied Frank Dicke wurde für seine 25-jährige Dienstzeit ebenfalls ausgezeichnet.
Nach der Begrüßung und dem Protokollbericht hatte Koerver zuvor das Jahresgeschehen Revue passieren lassen. Derzeit besteht die Wehr Engelade aus 22 Aktiven, 17 Senioren und 141 fördernden Mitgliedern. Um neue Mitglieder ist man in Engelade derzeit bemüht, die Seniorengruppe wird immer stärker. Ein Aspekt der auch später noch einmal von Bürgermeister Erik Homann aufgegriffen wurde, als es um die Frage ging, ob die Altersgrenze für Feuerwehrmänner bei 62 Jahren noch sinnvoll sei.
Einsatztechnisch war es ein ruhiges Jahr, wenngleich sich die Engeläder Wehr natürlich nicht ausgeruht hat. Zu einem Containerbrand rückte man im Januar, der Laternenumzug wurde abgesichert und es wurden zwei Brandsicherheitswachen abgehalten. Darüber hinaus wurden neun theortische und 13 praktische und sechs Zusatz-Dienstabende abgehalten. Dreimal nahmen die Engeläder an den Alarmübungen im Stadtgebiet teil und auch die Atemschutzgeräteträger haben ein übungsreiches Jahr hinter sich gebracht. Von Karsten Wegener und Dirk Werries wurden Lehrgänge besucht und mit guten Ergebnissen bestanden. Insgesamt war es also ein zwar ruhiges, aber sicherlich kein arbeitsarmes Jahr, auf das die Wehr zurückblicken konnte. Einen Dank schickte Tino Koerver an seinen Stellvertreter Dirk Werries, der ihn bestens unterstützt – und außerdem galt sein Dank auch noch einmal Walter Leipelt, der ihn für die Aufgaben eines Ortsbrandmeisters bestens vorbereitet hatte.
Zum Ende der Jahreshauptversammlung ergriffen Bürgermeister Erik Homann, Ortsbürgermeister Patrick Kriener, DRK-Bereitschaftsleiter Wilfried Wende, der Stadtsicherheitsbeauftragte Thorsten Warnecke und Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke das Wort. Homann erklärte, dass er ein inniges Verhältnis zur Feuerwehr habe und diese sich daher keine Sorgen machen muss. „Ich weiß zu schätzen, was sie leisten. Er berichtete ferner aus einer Sitzung im Innenministerium mit Hauptverwaltungsbeamten zumThema Feuerwehr. Dabei sei deutlich geworden, dass die Feuerwehren gut ausgestattet und ausgebildet sein müssen, der Nachwuchs gefördert werden müsse und der Feuerwehr in der Gesellschaft genügend Wertschätzung entgegengebracht werden müsse.
Ergänzend dazu berichtete Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke unter anderem aus dem Einsatzgeschehen auf Stadtebene. Er verwies dabei auf insgesamt 235 Einsätze, davon 70 Brände, die im Stadtgebiet abgeleistet wurden. Nach seinenAusführungen schloss Tino Koerver die Sitzung und man ging zum gemütlichen Teil über. Über die Beförderungen, die an diesem Abend ausgesprochen wurden sowie über eine weitere interne Ehrung, die vorgenommen wurde, berichtet der „Beobachter“ in einer der nächsten Ausgaben.