Petra Emmerich-Kopatsch hat offenes Ohr für Engeläder

Mit Gummistiefeln betrat die Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch die Seckau.

Rundgang mit Ortsbürgemeister Patrick Kriener

Am vergangenen Freitag war die Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch in Engelade zu Besuch. Stein des Anstoßes war die jüngste von Ortsbürgermeister Patrick Kriener losgetretene Diskussion zur Schulwegsituation in Engelade. Bei einer Ortsbegehung des Schulwegs „Über den Rotten“ – „Oststraße“ zeigte sich Emmerich-Kopatsch ebenso entrüstet, wie die SPD-Abteilung Engelade, die dem Treffen beiwohnte. Die Landtagsabgeordnete machte deutlich, dass dieser Weg nicht nur mangelhaft sei, er sei gänzlich als Schulweg unbrauchbar. Mit dieser Aussage unterstrich sie die Stellung­nahme Krieners und sicherte ihre Hilfe zu.
Ein weiterer großer Juckepunkt der Engläder ist die hochwasserbedrohte Seckau. Hier kommt es bereits nach leichten Regenfällen das ganze Jahre über zu einem starken Wasserstrom. Anlass genug für die Landtagsabgeordnete, sich Gummistiefel zu leihen und mit Ortbürgermeister Patrick Kriener und der Vorsitzenden der SPD-Abteilung Engelade, Anja Steuer, in das Gewässer zu steigen. „Hier ist der Handlungsbedarf auf den ersten Blick sichtbar!“, betonte die Vertreterin der Region im Landtag. Emmerich-Kopatsch: „Hochwasserschutz ist ein primärer Punkt dieser Region und die vorgefundene Lage muss schnellstens durch die zuständigen Behörden sowie des Netteverbands verbessert werden!“. Ortsbürgermeister Patrick Kriener war froh, dass sich die Landtagsabgeordnete Zeit für die Probleme des Dorfes genommen hat. Auch die zugesagte Unterstützung erfreute Kriener. Als Abschluss des Besuches konnte dann die Politikerin aus dem Oberharz live den Viehtrieb in Engelade begutachten.