Erste hohe Niederlage für den Neuling

Die Gastgeber zeigten auch neben der Seitenauslinie hohen Einsatz und bezwangen so den SV Engelade/Bilderlahe.

Nordharzliga: SV Engelade/Bilderlahe kassiert vier Gegentreffer in zwölf Minuten und verliert 2:6 in Steinlah

Am Sonntagnachmittag musste Nordharzligist SV Engelade/Bilderlahe im Auswärtsspiel beim Tabellen­zwölften SG Steinlah/Haverlah seinen kleinen Kader Tribut zollen.

Die Mannschaft konnte den Ausfall mehrerer Stammkräfte nicht verkraften und unterlag den kampfstarken Gastgebern am Ende mit 2:6. Dabei sah es lange Zeit so aus, als ob die Schwarz-Weißen zumindest ein Remis erzielen könnten, doch eklatante Abwehrfehler zwischen der 65. und 77. Minute bescherten der SG-Elf vier Treffer in Folge. Durch diese erste richtig deutliche Niederlage rutschte der SV auf den 6. Platz ab.
Die Partie auf dem großen RaPlatz in Steinlah begann ohne langes Abtasten. In der ersten Minute musste SVE-Keeper Sebastian Ziebell einen Freistoß der Gastgeber über das Tor lenken. Auf der Gegenseite bot sich Angreifer Christian Marquardt (3.) aus 14 Metern die große Möglichkeit zur Führung. Er zögerte aber etwas zu lange und der Schuss wurde noch zur Ecke abgewehrt. In der 10. Minute war es dann so weit. SVE-Spielertrainer Michael Rottler, der für den rotgesperrten Daniel Schroppe im Sturmzentrum spielte, zwang den SG-Libero zu einem Fehler und schnappte sich den Ball vor dem Strafraum. Er spielte noch den SG-Keeper aus und schoss zum 0:1 in die Maschen.
Doch kassierten die Gäste viel zu schnell den Ausgleich. Und dieser hätte eigentlich nicht fallen dürfen. Beim SG-Abspiel in der 15. Minute auf den linken Flügel hob der Linienrichter die Fahne und zeigte eine Abseitsposition an. Zum Leidwesen der Schwarz-Weißen reagierte der junge Schiedsrichter nicht auf seinen Assistenten. Er gab ein Foulspiel auf den angespielten SG-Spieler. Der anschließende Freistoß in den SVE-Strafraum wurde zwar noch zur Ecke abgewehrt. Doch der Eckball wurde zum 1:1-Ausgleich genutzt, als ein SG-Spieler am langen Pfosten völlig blank stand.
Christian Marquardt hätte seine Elf in der 19. Minute eigentlich wieder in Führung schießen können. Auf der Gegenseite konnte sich Sebastian Ziebell (22.) im SVE-Tor noch einmal per Fußabwehr auszeichnen, ansonsten neutralisierten sich beide Teams weitestgehend.
In der zweiten Hälfte schien der Defensivverbund der Gäste völlig überfordert. Den Anfang machte ein zu kurz abgewehrter Ball von Christoph Vater, der seinen herauslaufenden Torwart übersah, der bereit war den Ball aufzunehmen. Am Strafraumeck nahm ein SG-Spieler das Leder auf und schlenzte es ins lange Toreck zum 2:1 (48.). Hierauf hatte der Gast noch die passende Antwort parat und schaffte nur eine Minute später den schnellen Ausgleich. Michael Rottler hatte den Pass zu Sturmpartner Christian Marquardt in die Spitze gespielt und der junge Angreifer lupfte den Ball über den herauslaufenden SG-Keeper zum 2:2 ins Netz.
Dann aber begann das Drama in der 65. Minute mit einer Freistoßflanke in den Engeläder Strafraum. Die Hintermannschaft war komplett nur als Beobachter des dritten Treffers der Heimelf aktiv. Beim nächsten Angriff (67.) fiel bereits der nächste Treffer. Zunächst bekam SVE-Keeper Sebastian Ziebell den Ball beim Rettungsversuch noch ins Gesicht und blieb verletzt liegen. Doch auch hier ließ der Referee weiterlaufen und die SG konnte zum 4:2 ins verwaiste Tor einschieben.
Von diesem Doppelschlag erholte sich der Gast nicht mehr. Denn in der Folgezeit nutzten die aggressiven Gastgeber die Unsicherheit der Schwarz-Weißen zu zwei weiteren Toren in der 75. und 77. Minute zum 6:2-Endstand aus. Jetzt heißt es ganz schnell die Lehren aus dieser misslungenen Partie zu ziehen, denn am Sonntag erwartet man die Spitzenelf des SC Gitter II in Bilderlahe.

SV Engelade/Bilderlahe: Sebastian Ziebell – Christoph Vater, Thomas Kelpe, Sebastian Eberl, Erik Gebers, Rene Nolte, Gianfranco Urru, Denis Popanda, Kai Pförtner, Christian Marquardt und Michael Rottler.