Fehlstart für den SV Engelade/Bilderlahe

SVE-Abwehrspieler Christoph Vater greift den FC-Stürmer Tobias Mikulle an. (Foto: Weihberg)

Nordharzliga: Rottler-Elf enttäuscht bei der 1:4-Niederlage gegen Aufsteiger Groß Döhren

Der SV Engelade/Bilderlahe musste am Sonntag in seinem ersten Heimspiel eine bittere 1:4-Niederlage gegen den Neuling FC Groß Döhren hinnehmen. Erneut trat die Elf von SVE-Spielertrainer Michael Rottler aufgrund zahlreicher Ausfälle nur mit einem Rumpfkader an und konnte auf die schwache Leistung einzelner Spieler nicht reagieren.

Den einzigen Treffer der Schwarz-Weißen erzielte Michael Rottler mit einem an ihm verwirkten Foulelfmeter (72.). Mit einem Zähler aus drei Spielen rangieren die SVEer nunmehr auf dem 13. Platz. Am kommenden Sehusawochenende ist die Rottler-Elf spielfrei, bevor sie dann am 10. September zum Lokalderby den FC Rhüden erwartet.
Erneut auf sechs Stammkräfte musste die Heimelf in dem Spiel gegen den FC Groß Döhren verzichten. Und hier hätte man im Vorfeld reagieren müssen, um Spieler der Reserve zu reaktivieren. Durch diese vielen Ausfälle ist momentan natürlich auch eine Verunsicherung im Spiel des SV Engelade/Bilderlahe zu verzeichnen. Jedenfalls sind die Akteure meilenweit von ihrer Vorsaisonform entfernt. So war es ein Leichtes für den keinesfalls starken Aufsteiger, zu drei Punkten zu kommen. Schon in der Anfangsphase wirkte der Neuling einfach aggressiver in seinen Aktionen und die Heimelf konnte sich mehrfach bei ihrem Schlussmann Lars Steinhoff bedanken, der einige Male hervorragend reagierte und einen Rückstand verhinderte.
Machtlos wäre er allerdings in der 31. Minute gewesen, als ein FC-Spieler mit einem Kopfball nur den Torpfosten traf. Auf der Gegenseite entwickelte eigentlich nur SVE-Angreifer Daniel Schroppe Torgefahr. Er war es auch, der in der 22. Minute die einzige Großchance des Gastgebers besaß. Nach einem Steilpass von Michael Rottler scheiterte er jedoch am herauslaufenden FC-Keeper Seidel. Fünf Minuten vor der Pause gerieten die Platzherren dann durch einen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Frank Haarnagel in Rückstand. Eine Abwehraktion von Christoph Vater, der einen Torschuss mit leichtem Draufhalten abblockte, bewertete der Schiri als Foulspiel und Vollbrecht brachte den Gast mit 0:1 in Führung (40.). Im Gegenzug haderte der Gastgeber erneut mit dem Schiri. SVE-Spielertrainer Michael Rottler drang in den Strafraum ein und auch er wurde zu Fall gebracht und wollte einen Strafstoß. Doch das Einzige was er erhielt war die gelbe Karte wegen Meckerns.
Stattdessen fingen sich die Schwarz-Weißen vor der Pause noch das 0:2 (42.) der Gäste durch einen Abseitstreffer, den die Gastgeber monierten, ein. Schiedsrichterassistent Karl-Heinz Helmer soll in diesem Fall 20 Meter hinter der Spielsituation gestanden und die Abseitsstellung daher nicht erkannt haben. Auch wenn die Führung für die Gäste zur Pause verdient war, so fühlten sich die Platzherren doch stark benachteiligt von der Spielleitung.
Im zweiten Durchgang wollte man dem Spiel noch einmal eine Wende geben, doch es passte an diesem gebrauchten Nachmittag einfach ins Bild, dass man zunächst auch Joshua Cepin nach einer Verletzung verlor und dann SVE-Mannschaftsführer Thomas Kelpe nach einer Rechtsflanke ein Eigentor unterlief (54.). Ein wenig Hoffnung keimte noch einmal auf, als Michael Rottler einen Foulelfmeter zum 1:3 verwandeln konnte (72.). FC-Kapitän Thielecke sah hier für sein Foul an Rottler die gelb-rote Karte. Anschließend hatte der Gastgeber noch einige Möglichkeiten zu verkürzen, doch der gute FC-Torwart Seidel zeigte sich auf dem Posten und verhinderte mehrfach den Anschlusstreffer.
Das kleine Aufbäumen der Platzherren war aber spätestens nach einem erneuten Fehler im Spielaufbau in der 80. Minute dahin. Christoph Vater verlor an der Mittellinie den Ball, und die Gäste ließen sich das Geschenk nicht entgehen und verwandelten zum 1:4-Endstand.
Den einzigen erfreulichen Aspekt aus Sicht der Gastgeber gab es vor dem Spiel, als SVE-Stürmer Daniel Schroppe von Sponsor Christoph Glatz, Fa. Hübler & Glatz seinen Preis für den Torschützenkönig aus dem eigenen Edeka-Berghöfer-Pokalturnier nachgereicht bekam. Hier gewann er Anfang August gemeinsam mit dem Neuwallmodener Meiko Coym (beide vier Tore). Der Seesener Unternehmer war damals beim Turnier nicht vor Ort und wollte den Preis natürlich nachreichen. Wei

SV Engelade/Bilderlahe: Lars Steinhoff – Christoph Vater, Thomas Kelpe, Sebastian Eberl, Chris Scholz, Andre Galuska, Joshua Cepin (55./Tobias Raczek), Marcel Rohkamm, Michael Rottler, Daniel Schroppe und Christian Marquardt.