Nordharzligisten ohne Niederlage

Einen Punt konnte Aufsteiger SV Engelade/Bilderlahe im ersten Saisonsoiel bei sich behalten.

Nordharzliga: Münchehof siegt 3:1, Engelade/Bilderlahe und Ildehausen/Kirchberg unentschieden

Ohne Niederlage starteten die drei Seesener Nordharzligisten in die neue Saison. Siegen konnte allerdings nur der TSV Münchehof. Während Engelade/Bilderlahe mit dem Unentschieden leben konnte, hatte sich die SG Ildehausen/Kirchberg wohl etwas mehr erhofft.

Eng./Bild. – TSKV Goslar 0:0
Gegen den Aufstiegsaspiranten TSKV Goslar schaffte der SV Engelade/Bilderlahe im ersten Spiel nach dem Aufstieg ein im Vorfeld wohl nicht erwartetes 0:0-Unentschieden. Dabei war am Ende sogar etwas mehr drin.
Im ersten Spielabschnitt waren die Gäste aber tonangebend. Die Hausherren standen hauptsächlich in der Defensive und setzten nur einige, wenige Nadelstiche nach vorne. Der TSKV kassierte Mitte der zweiten Hälfte eine rote Karte wegen Nachtretens. Anschließend spielte Engelade/Bilderlahe mutiger nach vorne, hatte auch noch ein, zwei gute Gelegenheiten zum Siegtreffer. „Aber das wäre wohl des Guten zu viel gewesen“, bilanzierte Spielertrainer Michael Rottler gegenüber dem „Beobachter“.

E. Lgh. – Münchehof 1:3
Einen 3:1-Auswärtserfolg feierte der TSV Münchehof unter seinem neuen Trainer Timm Ahfeldt bei Emekspor Langelsheim. „Das Ergebnis war noch geschmeichelt, wir hätten deutlicher gewinnen müssen“, erklärte Ahfeldt am Telefon und war mit der Leistung seines Teams zufrieden. Neuzugang Hendrik Börker schoss den Führungstreffer für Münchehof (25.).
Nach der Pause erzielten die Gastgeber per Freistoß den Ausgleich (52.). Andreas Geibel brachte den TSV mit einem verwandelten Handelfmeter in der 62. Minute wieder in Front. Den Sieg sicherte dann das 3:1 durch Patrick Ströher in Minute 80.

Braunl./H. – Ild./Kirchb. 3:3
Immerhin zum Auftakt nicht verloren, war SG-Spielertrainer André Krzyminski nach der Begegnung beim Aufsteiger froh. Dennis Küffner brachte Ildehausen/Kirchberg zweimal in Führung (28. und 52.). Doch die Gastgeber schlugen zurück. Nach dem 1:2 sogar in Unterzahl, denn einer der Ihren wurde des Platzes verwiesen. nach dem 2:2 konnte Amel Badic im direkten Gegenzug das 3:2 für die SG schießen, doch Braunlage kam kurz vor Abpfiff zum nicht unverdienten Ausgleich.
„Wir haben acht hundertprozentige Chancen vergeben und waren hinten unaufmerksam. Von daher geht der Punkt schon in Ordnung“, war Krzyminski zwar nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams, konnte mit dem Remis aber leben.