Rottler-Elf kann Spitzenreiter nicht stoppen

Der SV Engelade-Bilderlahe zeigte kämpferisch eine gute Partie, musste sich Emekspor Langelsheim allerdings knapp mit 0:1 geschlagen geben. (Foto: Kiehne)

1. Kreisklasse Goslar: SV Engelade-Bilderlahe verliert 0:1 gegen denSV Emekspor Langelsheim

Engelade / Bilderlahe (Wei.). Auch der Tabellenvierte SV Engelade-Bilderlahe konnte den noch ungeschlagenen Spitzenreiter SV Emekspor Langelsheim auf dem Sportplatz in Bilderlahe nicht bewzingen. Die Elf von SVE-Spielertrainer Michael Rottler hatte sich vorgenommen, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen, doch die türkische Elf machte schon früh mit schnellem offensivem Spiel deutlich, dass sie zu Recht mit großem Vorsprung die Tabelle anführt. Schon in der 7. Minute setzte der Gast mit dem 0:1 Treffer ein Achtungszeichen. Der Heimelf fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft der Offensive und so schaukelten die Gäste am Ende den knappen Erfolg über die Zeit.
Der SV Emekpor Langelsheim machte zu Beginn gleich deutlich, warum das Team derzeit an der Spitze der 1. Kreisklasse steht und nach dem Spiel auch mit ganz großen Schritten Richtung Aufstieg in die Nordharzliga marschiert. Nach einer Freistoßflanke in den SVE-Strafraum und einer Kopfballabwehr von Erik Gebers nahm der Langelsheimer Gül (7.) den Ball an der Strafraumgrenze Volley aus der Luft und traf flach unten ins Toreck zur 0:1 Führung für den SV Emekspor. Erst nach einer ganzen Weile konnte sich das Team von SVE-Spielertrainer Michael Rottler vom Anfangsdruck der Gäste befreien und kam zu ersten Gelegenheiten. In der 12. Minute prüfte SVE-Mittelstürmer Christian Marquardt mit einem 16-Meter-Schuss den Langelsheimer Keeper mit einem Flachschuss. Glück hatte auf der anderen Seite die Heimelf, weil Torschütze Gül (15.) eine weitere Großchance ausließ und freistehend vorbeischoss. Anschließend war SVE-Spielertrainer Michael Rottler an einigen guten Szenen beteiligt. Ein Kopfball (22.) von ihm nach Flanke von Chris Scholz wurde noch zur Ecke abgewehrt. Danach (23.) brachte er eine scharfe Flanke vors Tor, die Rene Nolte mit lang gestrecktem Bein am Tor vorbeischoss und in der 25. Minute scheiterte Rottler aus spitzem Winkel am Emekspor-Keeper. Nach diesen einigen guten Szenen für die Gastgeber, wurde dem Gast dann in der 36. Minute eine hundertprozentige Möglichkeit auf dem Tablett serviert. Zwei Engeläder Spieler traten vor dem Strafraum über den Ball und der Langelsheimer Mittelstürmer Yüksel lief allein auf den SVE-Keeper Leipelt zu. Sieger in dieser Situation blieb der Engeläder Schlussmann, der geschickt den Winkel verkürzte und dem Emekspor-Spieler den Ball abnahm. Kurz vor der Halbzeit hatte dann Michael Rottler für die Heimelf noch eine Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. In Mittelstürmerposition stand er plötzlich hinter der Emeksporabwehr und anstatt noch einige Meter zu laufen entschied er sich gleich zum Torschuss. Den harmlosen Schuss aus 16 Meter hielt der Keeper.
Die zweite Spielhälfte sollte dann noch intensiver zwischen beiden Teams geführt werden und Spielleiter Mikhail (Badenhausen) war trotz der teilweise aufkommenden Hektik ein sehr guter Spielleiter dieser Partie. Auch die beiden gelb-roten Karten für den eingewechselten Engeläder Stephan Dettmer (75.) und Emekspor-Spielertrainer Hasan Erdöl (84.) waren aufgrund der Häufigkeit der Fouls vertretbar. Leider fehlten dem SVE in der jetzt offen geführten Begegnung die nötigen Strafraumszenen, um den erhofften Ausgleich zu erzielen. In der Schlussphase hatte aber der eingewechselte Dennis Sejdinovic (85.) den Ausgleich doch noch auf dem Kopf. Nach einem Eckball von Chris Scholz unterlief der Emekspor-Keeper den Ball und Sejdinovic kam am zweiten Pfosten zum Kopfball, aber leider setzte er den Ball über die Torlatte. Da auch die Gäste in den Schlussminuten einige hochkarätige Konterchancen nicht nutzen konnten, blieb es beim knappen 0:1.

SVEngelade-Bilderlahe: Christian Leipelt, Erik Gebers, Thomas Kelpe (70. Dennis Sejdinovic), Sebastian Eberl, Tobias Raczek (46. Stephan Dettmer), Rene Nolte, Chris Scholz, Marcel Rohkamm, Christoph Merten, Michael Rottler, Christian Marquardt.