„Schockstarre“ beim TSV Münchehof

Nordharzliga: Bis zur 92. Minute führt der TSV mit 2:1 und verliert dann noch 2:3

Eine ganz bittere Pleite musste der TSV Münchehof bei der SG Schladen/Gielde hinnehmen. 2:3 hieß es am Ende aus Sicht des TSV. Auch die Siegesserie des SV Engelade/Bilderlahe ist vor dem Derby der beiden Mannschaften gerissen. Sie verloren mit 2:1 in Immenrode. Einzig die SG Ildehausen/Kirchberg konnte einen Sieg mit nach Hause bringen. 3:0 siegten sie beim Schlusslicht MTV Lichtenberg.

Lichtenberg - Ild./Kirchb. 0:3
20 Minuten spielte die SG im Salzgitteraner Stadtteil Lichtenberg stark auf. Antonio D´Onofrio konnte daher bereits in der 10. Minute die verdiente Führung markieren. danach gab man das Heft jedoch aus der Hand und die Gastgeber waren das leicht bessere Team, wie Trainer Andre Krzyminski zugeben musste. In der Halbzeitpause besprach man dann die Fehler und konnte die Begegnung mit einem Doppelschlag entscheiden Noch einmal D´Onofrio und Dennis Küffner sorgten für die weiteren Treffer und zufriedene Gesichter bei der SG Ildehausen/Kirchberg (50. und 55.).
„Am Ende haben wir das Spiel zwar bestimmt, aber es vermissen lassen, weitere Treffer nachzulegen“, bilanzierte ein trotzdem zufriedener Spielertrainer. Letztlich sei es wichtig gewesen die drei Punkte einzufahren und sich auf dem „schlechtesten Platz weit und breit“ (Krzyminski) nicht zu verletzen.

Schladen/G. - Münchehof 3:2
„Nach den letzten beiden Gegentoren trat bei uns eine Schockstarre ein“, so ein betrübter TSV-Trainer Timm Ahfeldt nach dem 2:3 seiner Münchehöfer bei der SG Schladen/Gielde, „wir haben angesichts der großen Personalprobleme ein richtig gutes Spiel abgeliefert.“
In der 35. Minute brachte Patrick Tantzen die Gäste per Handelfmeter in Führung. Mit dem Halbzeitpfiff glich die SG aus. Ein katastrophaler Fehlpass des TSV ging dem 1:1 voraus. Auch in Abschnitt zwei lag zunächst der TSV Münchehof vorne. Erneut Tantzen per Strafstoß schoss das 2:1 für den Tabellensiebten (62.).
Doch dann brach die Schlussphase der Begegnung an und die bitteren letzten zwei Minuten. „Es hätte und gut getan, nach drei niederlagen endlich wieder einmal zu siegen. Doch der Fußballgott wollte es heute wohl nicht“, machte der Übungsleiter seinem Team keinen Vorwurf

Immenr. - Engelade/Bild. 2:1
Ebenfalls eine Führung nichts ins Ziel bringen konnte der SV Engelade/Bilderlahe beim TSV Immenrode. 1:0 hieß es zur Pause durch einen Treffer von Spielertrainer Michael Rottler (30.). „Wir hätten die Begegnung schon in der ersten Hälfte entscheiden müssen. Vier, fünf weitere Treffer wären locker möglich gewesen“, ärgerte sich Rottler nach Spielschluss über die Niederlage.
Aus den Kabinen kam der SV dann nicht gut raus und musste nach einem Fehler den Ausgleich hinnehmen (55.). In der 85. Minute musste dann der Engeläder Torwart verletzungsbedingt raus. Da die Gäste nicht mehr wechseln konnten, musste sich ein Feldspieler ins Tor stellen. Das nutzten die Gastgeber aus. Zwei Minuten vor Spielschluss trafen sie nach einem Eckball zum 2:1. In allerletzter Minute hatt Engelade/Bilderlahe noch die Möglichkeit zum Ausgleich, doch auch diese wurde vergeben, sodass es bei der bitteren Pleite blieb.
„Allerdings hätte Immenrode das Spiel niemals zu elft beenden dürfen. Der Schiedsrichter hat viel zu viel durchgehen lassen. Ein oder zwei gelb-rote-Karten hätten sie bekommen müssen“, war Michael Rottler auch mit der Schiedsrichterleistung nicht ganz einverstanden.