SV Engelade-Bilderlahe festigt den vierten Platz

Mit einem 4:2-Heimerfolg verabschiedete sich der SVEngelade-Bilderlahe am Sonntag vor heimischen Publikum; am kommenden Sonntag steht noch das Auswärtsspiel beim Spitzenteam SVEmekspor Langelsheim auf dem Programm. (Foto: Kiehne)

1. Kreisklasse Goslar: 4:2-Heimsieg gegen SG Altenau-Buntenbock / Sonntag Auswärtsspiel in Langelsheim

Engelade / Bilderlahe (Wei.). Der SV Engelade-Bilderlahe konnte am Sonntag­nachmittag seine kleine Durststrecke daheim mit drei Spielen ohne Sieg endlich beenden. Im letzten Heimspiel des Jahres 2011 schafften die Schwarz-Weißen endlich noch einmal einen Erfolg: Mit 4:2 (4:1) Toren gelang ein Heimsieg gegen den Tabellenelften SG Altenau / Buntenbock. Dabei wussten die Engeläder vor allem vor der Halbzeit zu gefallen und schossen einen klaren Vorsprung heraus. Die Treffer für die Heimelf erzielten SVE-Spielertrainer Michael Rottler (10. und 42. Minute), sowie Chris Scholz (40.) und Christian Marquardt (45.). Mit 35 Zählern rangiert der SVE-B weiterhin auf dem 4. Platz. Am nächsten Sonntag steht dann das letzte Spiel vor der Winterpause beim Tabellenführer SV Emekspor Langelsheim (Sonntag, 13 Uhr) auf dem Programm.
Dem Tabellenvierten SV Engelade-Bilderlahe merkte manan, dass er gewillt war, nach drei Heimspielen ohne Heimerfolg endlich wieder einen „Dreier“ vor heimisches Publikum einzufahren. Genau nach 20 Sekunden zwang erstmals Rene Nolte den Keeper der Oberharzer zur Parade. Nach einem diagonalen Wechsel auf die andere Seite von Chris Scholz nahm SVE-Mittelfeldspieler Rene Nolte aus acht Meter den Ball Volley und der SG-Torwart bekam gerade noch die Arme ans Leder und lenkte den Ball über die Torlatte. In diesem Anfangsschwung der Platzherren fiel auch folgerichtig die verdiente 1:0- Führung in der 10. Minute. Nach einer Rechtsflanke hatte Christoph Merten per Direktschuss zunächst nur die Torlatte getroffen, doch den Nachschuss setzte Spielertrainer Michael Rottler aus Nahdis­tanz in die Maschen. Nach dieser frühen Führung verflachte die Begegnung ein wenig, weil die Gastgeber nicht entscheidend genug nachsetzten. Bis auf ein paar Fernschüsse, konnte kaum Gefahr vor dem Tor des Tabellenelften entwickelt werden. Das dauerte bis zur 40. Minute, dann war es der SVEler Chris Scholz, der seine Mannen mit einem fulminanten 22-Meter-Flachschuss aus der Lethargie riss und damit turbulente fünf Minuten einläutete. Sein platzierter Schuss mit dem Außenriss schlug genau rechts unten im Toreck ein. Bereits der nächste SVE-Angriff über die rechte Angriffsseite brachte den dritten Treffer für die Platzherren: Chris Scholz hatte vom Flügel geflankt – am langen Pfosten stand Michael Rottler (42.) goldrichtig und markierte seinen zweiten Treffer. In der 44. Minute konnte die Heimelf erst eine Freistoßflanke in den eigenen Strafraum abwehren, doch als der Ball erneut in den 16-Meter-Raum kam, nutzte SG-Spieler Graefe eine Situation der neuen Abseitsregel aus und erzielte das erste Tor für die SG Altenau / Buntenbock. Der gut leitende Schiedsrichter Werner Schwarz (SV Upen) wandte hier die neue Regel an, da es durch den Torschützen zu einer neuen Spielsituation kam. Die Schwarz-Weißen gaben aber auf diesen Gegentreffer eine ganz schnelle Antwort. Mit dem Pausenpfiff war SVE-Mittelstürmer Christian Marquardt plötzlich frei zur Stelle und beendete mit einem Drehschuss unter den Querbalken mit dem 4:1-Halbzeitstand seine Torflaute. Sein Torkonto hätte er auch im zweiten Durchgang durchaus noch in die Höhe schrauben können, wenn er eine Vielzahl an guten Möglichkeiten genutzt hätte. Die Gastgeber verpassten es jetzt mehrmals, den beruhigenden fünften Treffer nachzulegen und machten es sich unnötig schwer gegen einen Gegner, den man eigentlich sicher im Griff hatte. Sie hatten aber auch in der 74. Minute Pech, als Christoph Merten mit einem 16-Meter-Linksschuss nur den Innenpfosten traf.
So mussten die Schwarz-Weißen nach dem zweiten Tor (55.) der Gäste durch Spitzer noch ein wenig um den Sieg zittern, da die Oberharzer besonders in der Schlussphase einige Male noch gefährlich vors SVE-Tor kamen.
Hier war aber auf Lars Steinhoff im Engeläder Tor verlass, denn er verhinderte mit einigen tollen Reflexen den Anschlusstreffer. So blieb es beim 4:2-Erfolg des SV Engelade-Bilderlahe.

SVEngelade-Bilderlahe: Lars Steinhoff, Erik Gebers, Thomas Kelpe, Sebastian Eberl, Max Apel (46. Tobias Raczek), Rene Nolte, Chris Scholz, Marcel Rohkamm (73. Roy Ohlbrecht), Michael Rottler (80. Mivan Özgör), Christoph Merten und Christian Marquardt.