SV E/B mit Mammutprogramm

Die Mannschaft des SV Engelade/Bilderlahe bedankt sich beim Ehepaar Berghöfer für einen neuen Trikotsatz und bei Lars Steinhoff (Schwager Sport) für den im Pokalspiel schon glücksbringenden neuen Spielball.

1. Nordharzklasse: Heute Abend das erste von vier Spielen innerhalb von zehn Tagen

Die erste Fußballherrenmannschaft des SV Engelade/Bilderlahe muss ab dem heutigen Freitagabend vier Pflichtspiele innerhalb der nächsten zehn Tage bestreiten.

Den Anfang macht das Team am heutigen Freitagabend mit der Partie beim Aufsteiger SV Braunlage. Sicherlich keine leichte Aufgabe, zu Beginn der Saison bei einem Aufsteiger anzutreten, doch die Schwarz-Weißen wollen dagegenhalten und ihren guten 3. Platz festigen. Am Sonntagnachmittag geht es dann zum FC Othfresen II (Anstoß 13 Uhr), bevor am Mittwochabend das Pokalspiel zuhause gegen den KSV Vahdet Salzgitter II ansteht. Am Sehusafestwochenende steht die Heimpartie gegen den TuS Clausthal-Zellerfeld an. Das Spiel heute Abend in Braunlage soll um 18.30 Uhr angepfiffen werden.
Unterdessen bekam der SV Engelade/Bilderlahe zu Beginn der neuen Saison einen neuen Satz Trikots von Sigrid und Klaus Berghöfer von der Firma Edeka überreicht. Außerdem gab es von der Firma Schwager durch Repräsentant Lars Steinhoff einen neuen Spielball. Beides brachte den Schwarz-Weißen Glück im siegreichen Pokalspiel gegen den FC Rhüden. SVE-Mannschaftsführer Christoph Vater bedankte sich bei der Familie Berghöfer für das neue Outfit und bei Lars Steinhoff mit einem kleinen Präsent. Die neuen Trikots und der neue Ball sollen die Kicker natürlich in dieser neuen Spielzeit in der 1. Nordharzklasse anspornen, um um den Aufstieg mitzuspielen. In den momentanen nicht einfachen Zeiten des Vereins ist dies sicherlich eine feine Geste.
Nach dem Abstieg der ersten Mannschaft, musste der Verein mit dem Rückzug der Reserveelf einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Dies geschah, nachdem der Trainer der Mannschaft, Matthias Maibaum während der Saison die Flinte ins Korn warf und nun das Zepter beim TSV Münchehof II übernahm. Neben Abgängen zum TSV Herrhausen folgte ihm die Hälfte der Spieler des Teams Richtung Münchehof, die sich jetzt über eine zweite Mannschaft freuen können. Natürlich waren die Verantwortlichen über diese Entwicklung nicht erfreut, hatte man doch dem Team einen neuen Trainer präsentiert.