2.000 Euro für Renovierung und Sanierung

Übergabe des Symbolschecks aus dem Hexentrail-Lauf: Silvia Müller, Jana Drayling, Andrea Brandt, Kathrin Czepak und Diane Drayling (von links); es fehlt Teammitglied Petra Kenklies. (Foto: Niemann)

Geld aus dem Hexentrail-Lauf des Teams „Eine Kurve noch“ soll in Instandhaltung des Gittelder Freizeitgeländes gehen

Mit 2.000 Euro kann man so einiges machen, wie zum Beispiel renovieren oder sanieren. Deshalb freut sich der Harzklub-Zweigverein Gittelde (HZV) ganz besonders über die Spende des Hexentrail-Teams „Eine Kurve noch“ in Höhe von 2.000 Euro, die jetzt zur Instandhaltung und in Renovierungsarbeiten verwendet werden sollen.
Der HZV kümmert sich schon seit vielen Jahren um die Pflege des Freizeitgeländes, das gerne zu Feierlichkeiten gemietet wird, und wo an den Wochenenden und an Feiertagen während der Sommersaison der Hüttenbetrieb mit Kaffee, Kuchen und Leckerem vom Grill geöffnet wird. Das Geld ginge nicht direkt an den HZV, betont die 1. Vorsitzende Kathrin Czepak, sondern ist zweckgebunden für das Freizeitgelände bestimmt.
Jetzt wurde der Symbolscheck von den Frauen des Hexentrail-Teams Silvia Müller, Diane und Jana Drayling und Andrea Brandt an Kathrin Czepak übergeben, die sich dafür sehr bedankte. „Wir sind über jeden Cent froh, den wir bekommen und investieren können“. Auf die Frage, warum die Frauen, die aus Bad Grund und Osterode stammen, gerade das Freizeitgelände für ihre Spende ausgesucht hätten, antworteten sie, dass das Freizeitgelände unbedingt erhalten bleiben müsse, weil man dort gerne zusammenkomme. „Ein Verein kann das heutzutage alleine nicht mehr stemmen“, so Andrea Brandt „deshalb unterstützen wir das sehr gerne“.