Austausch von Erinnerungen

Andreas Großmann kam, sah und überzeugte mit seinen Informationen die Teilnehmerinnen des Frauengesprächskreises.

Beim Frauenfrühstück wurde über Wichtigkeit von Ritualen gesprochen

Anna Haberer und Heide Neumann hatten zum bereits traditionellen Frauenfrühstück in den Gemeinderaum der St. Mauritiuskirche eingeladen, in dessen Mittelpunkt auch das Thema „Die Wichtigkeit von Ritualen im Leben eines Menschen“ stand, über das Andreas Großmann, seines Zeichens Heilpraktiker für Psychotherapie, Lernberater und an diesem Vormittag einfühlsamer Referent sprach.
Anfangs legte er Thesen wie beispielsweise „Weihnachten feiern macht nur mit Kindern Spaß“, „Wir fahren jedes Jahr nach Tirol“ oder „Auf meiner Konfi gab es das erste Mal Alkohol“ vor und rief die vielen interessierten Frauen zum Austausch von Erinnerungen auf, welche ihnen beim Hören der Begebenheiten in den Sinn kamen.
Er beantwortete aber auch Fragen, was sich hinter dem Begriff „Ritual“ verbirgt. Es seien wiederkehrende Abläufe, die auch Halt in gefühlsbetonten Situationen böten. Jedes Ritual habe einen bestimmten Anfang und ebenso bestimmtes Ende, und es sei in seiner Vielfalt ein Grundbedürfnis der Menschen aller Kulturen und Zeiten. Sie seien in der Strukturierung und Gliederung des Alltags fest verankert, wie bei der Reduzierung der Ängste sowie im Gefühl der Zusammengehörigkeit und der Stärkung der Identität eines jeden Einzelnen. Rituale sollten ständig hinterfragt werden. Als positiv empfundene Rituale sollten beibehalten und schlechte – als Belastung empfundene – verändert oder abgeschafft werden.
Überschüttet von so viel Wissenswertem ließen die Zuhörerinnen ihre Gedanken schweifen und schlossen sich mit dem Gast der psychologischen Beratung FELS aus Osterode zu einem Gesprächskreis zusammen.