Baubeginn am Bahnhof in Gittelde

Vertreter der Gemeindeverwaltung Bad Grund, der Baufirma Mayr und des Ingenieurbüros Lüddecke aus Northeim trafen sich vor Ort, um den baulichen Startschuss zu tätigen.

Umgebung soll attraktiver gestaltet werden / Abstellanlage für Fahrräder, neue Parkplätze und barrierefreie Zugänge

Wer jetzt den Bahnhof der Gemeinde Bad Grund in Gittelde betritt oder an ihm vorbeikommt, dem dürfte auffallen, dass sich im Umfeld des Bahnhofes etwas tut. Nachdem die Bahn vor ein paar Jahren die Bahnsteige erneuert hatte, zieht jetzt die Gemeinde mit den Flächen rund um den Bahnhof nach. Die Umgebung soll dadurch nicht nur umgestaltet sondern auch aufgewertet werden.

Die noch ungeordneten Freiflächen am Bahnhof, die zwar durch Bahnreisende als Parkflächen genutzt werden, sollen attraktiver gestaltet und den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden. Dabei geht ist nicht nur um befestigte Stellflächen für Autos sondern ebenso um eine überdachte Abstellanlage für Fahrräder sowie auch die Schaffung barrierefreier Zugänge zu den Bahnanlagen. Gleichzeitig werden die beiden am Bahnhof vorhandenen Bushaltestellen mit sogenannten Busborden ausgestattet.
Nach kürzlich erfolgter Ausschreibung hat jetzt das beauftragte Tiefbauunternehmen Mayr aus Osterode die Bauarbeiten aufgenommen. Vertreter der Gemeindeverwaltung Bad Grund, der Baufirma Mayr und des Ingenieurbüros Lüddecke aus Northeim trafen sich zur ersten Baustellenbesprechung und Einweisung vor Ort.
Das Projekt, welches mit einem Gesamtvolumen von rund 185.000 Euro veranschlagt wird, hatte der Rat der Gemeinde Bad Grund im Oktober vergangenen Jahres beschlossen. Das Land Niedersachsen beteiligt sich, auf Antrag der Gemeinde, mit einem Betrag im sechsstelligen Bereich aus Mitteln zur Förderung von Investitionen zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs.
Die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes, die den Bahn- und Busnutzern zugute kommt, passt in dieses Programm. Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen hatte deshalb im Frühjahr 2015 den Förderbescheid erteilt. Auch der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen, der sich um die Bushaltestellen im südniedersächsischen Raum kümmert, beteiligt sich.
Für die Bahnnutzer steht während der Bauzeit, die voraussichtlich etwa zwei Monaten andauern wird, in unmittelbarer Nähe eine Ausweichfläche für die Abstellung der Fahrzeuge zur Verfügung.