„Boomwhackers“ einige Töne entlockt

Mit den so genannten „Boomwhackers“ machten die Viertklässler Musik. (Foto: Bordfeld)

Zwei ungewöhnliche Projekte im Rahmen des Kooperationsverbundes Begabtenförderung

Gittelde (pb). In der Grundschule in Gittelde hatten sich die Schüler der vierten Klassen, mit Viertklässlern der Grundschulen aus Eisdorf, Lasfelde, Bad Grund und der Grundschule am Röddenberg Osterode zu zwei Workshops getroffen.
Unter der Leitung von Schulleiterin Rotraut Dröge nahmen die Kinder das Thema „Liedbegleitung mit Boomwhackers“ im wahrsten Sinne des Wortes in die Hand. Die meisten konnten sich darunter nicht vorstellen, dass sie auf einem von Craig Ramsell, aus dem US-Bundesstaat Arizona, Mitte der 90er Jahre erfundenen Musikinstrument spielen würden. Zwar waren es keine Papp-, sondern Kunststoffröhren, aber die Kids erzeugten mit den unterschiedlichsten Techniken Töne, die sie letztendlich zu einer Melodie zusammenfügten, auch wenn sie nur die C-Dur-Tonleiter „erklimmen“ konnten. Zum Schluss begleiteten alle zusammen einen Hip-Hop.
Zusammen mit Andreas Fraatz befassten sich die Kinder mit dem Thema „Rund ums fliegen“. Die kleinen Konstrukteure nutzten ihre Computerkenntnisse und ihre Freude am Basteln sowie am Experimentieren und setzten so Holzsegler zusammen, welche auch die Flugtests bestanden hatten. Dabei brachten sie viel Wissenswertes über den Auftrieb in Erfahrung.
Eines hatten diese beiden Workshops übrigens gemeinsam: Sie wurden im Rahmen des Kooperationsverbundes Begabtenförderung ins Leben gerufen und kamen bei den Kinder sehr gut an.