Brandschutz-Risikopotenzial muss neu bewertet werden

Die geehrten und beförderten Brandschützer der Gittelder Feuerwehr. (Foto: Kippenberg)
 
Der voll besetzte Schulungsraum im Gittelder Feuerwehrhaus. (Foto: Kippenberg)

Gittelder Feuerwehr blickt auf erfolgreiches und arbeitsreiches Jahr zurück

Im voll besetzten Schulungsraum der Gittelder Feuerwehr begrüßte Ortsbrandmeister Ralf-Peter Karl zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik und der Feuerwehren. Zu den Gästen zählten neben Samtgmeindebürgermeister Harald Dietzmann auch der Gemeindebrandmeister Karsten Krügener, Vertreter der Feuerwehren Bad Grund und Münchehof sowie Kreisjugendwart André Lang.


Gittelde (kip). In seinem umfassenden Jahresbericht erläuterte Karl das ereignisreiche Jahr 2010. Er dankte den Gittelder Brandschützern für über 15.000 Stunden geleistete Arbeit und schlüsselte die einzelnen Arbeitsbereiche detailliert auf.
Insgesamt wurde die Gittelder Feuerwehr, die gegenwärtig 236 Mitglieder (40 aktive) zählt, zu 13 Brandeinsätzen, sieben Hilfeleistungen und zwei Alarmübungen gerufen. In der Jugendabteilung der Gittelder Wehr, die im vergangenen Jahr ihr 40-jähriges Bestehen mit einem großen Fest beging, sind derzeit 13 Jugendliche aktiv.
Neben dem Fest zum 40-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr erinnerte der Ortsbrandmeister an die Ausrichtung der Wettkämpfe der Jugendfeuerwehren und an die Moto-Cross-Veranstaltung. Überdies machte Karl darauf aufmerksam, dass durch die Insolvenz der Firma Mende die Werksfeuerwehr des Unternehmens nicht mehr existiere. Er dankte allen Arbeitgebern für die Freistellung der Brandschützer.
Jugendwart Benjamin Karl resümierte das Jahr aus Sicht der Jugendfeuerwehr. Insgesamt kam die Jugendabteilung zu 45 Diensten zusammen. Sie leistete 981,5 Arbeitsstunden.
Antje Münnich, Leiterin der Kinderfeuerwehr, gab einen Einblick in die Brandschutzerziehung. Kurz ging sie auf notwendige Veränderungen im Ablauf der Kinderfeuerwehr nach Einführung der Ganztagsschule ein.
Kassenprüfer Ingo Koch bescheinigte Kassenwart Hans-Joachim Brünig eine einwandfreie Kassenführung. Seinem Antrag auf Entlastung wurde von der Versammlung stattgegeben.
Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann ging in seinen Grußworten auf den Rücktritt des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters Michael Römermann ein. Dietzmann erläuterte das Vorgehen des Kommandos auf Samtgemeindeebene, das sich gegenwärtig mit einer Nachfolgeregelung befasst. In der Februar-Sitzung des Samtgemeinderates kann eine Entscheidung getroffen werden. Seine Ausführungen beendete Dietzmann mit Informationen zu den Berichten der Feuerwehr-Unfall-Kasse. Ferner machte der Verwaltungschef darauf aufmerksam, dass mit Schließung der Firmen FUBA und Mende das Brandschutz-Risikopotenzial neu bewertet werden müsse. Dabei müssten die finanziellen Rahmenbedingungen der Samtgemeinde Berücksichtigung finden.
Gitteldes Bürgermeister Helge Güttler dankte in seiner Ansprache den Brandschützern für ihre stete Einsatzbereitschaft und für ihren großen Einsatz für die dörfliche Gemeinschaft.
Gemeindebrandmeister Karsten Krügener äußerte seine Gedanken zum Brandschutzbedarfspaln und zur Entwicklung der Einwohnerzahlen, die eng mit der Entwicklung der Feuerwehren verquickt seien.
Kreisbrandmeister Frank Regelin lobte in seinen Ausführungen die Gründung der Kinderfeuerwehr und skizzierte allgemeine Entwicklungen in den Bereichen der Feuerwehr.
Kreisjugendfeuerwehrwart André Lang zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung der Jugendarbeit und appellierte an die Gittelder Jugendabteilung, dem eingeschlagenen Weg weiter zu folgen.
Zügig verliefen die einstimmigen Wahlen und Wiederwahlen zum Kommando. Das Kommando setzt sich neben dem Ortsbrandmeister und seinem Stellvertreter wie folgt zusammen: Gruppenführer TLF Denis Starfinger, stellvertretender Gruppenführer Jens Reitzig, Gruppenführer LF Jens Koch, stellvertretender Gruppenführer Benjamin Karl, Zugführer Carsten Redecker, Maschinist TLF Benjamin Lehn, Maschinist LF Udo Beilschmidt, Fahrzeug ELW Achim Neumann, Gerätewart Udo Beilschmidt, stellvertretender Gerätewart Matthias Karl, Atemschutzgerätewart Thomas Weiß, stellvertretender Atemschutzgerätewart Sebastian Olbrich, Jugendwart Benjamin Karl, stellvertretender Jugendwart Tim Klawitter, Antje Münnich, Leiterin in der Kinderfeuerwehr und ihre Stellvertreterin Nadine Schmidt, Kassenwart Hans-Joachim Brünig, Schriftwartin Mandy Porschner, Stellvertretender Schriftwart Denis Starfinger, Sicherheitsbeauftragter Sven Olbrich, Kleiderwart Udo Beilschmidt und Getränkewart Matthias Karl. Zum Kassenprüfer wurde Jürgen Biegling berufen.
Zu Oberfeuerwehrmännern wurden ernannt Alexander Hummel und Christopher Wunstorf. Mit einem Präsent wurde Heinz Kronjäger aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Sven Olbrich ernannt. Zum Löschmeister wurde Denis Starfinger berufen.
Gemeindebrandmeister Karsten Krügener freute sich, dass er Hans-Joachim Brünig zum Hauptlöschmeister ernennen konnte. Für langjährigen aktiven Feuerwehrdienst wurden mit dem Ehrenzeichen des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet: Dirk Köppelmann und Udo Beilschmidt für 25-jährigen aktiven Dienst und Klaus Starfinger für 40-jährigen aktiven Dienst.
Die Sitzung endete mit der Verteilung der Dienstpläne für das Jahr 2011.