Der Gittelder Bahnhof erhält einen neuen Namen

Prioritätenliste für Sanierungsmaßnahmen in der SG auf den Weg gebracht

Gittelde (cfk). Nur wenige Punkte standen zur Debatte in der jüngsten Ratssitzung des Fleckens Gittelde. Wichtigster war neben der Einladung zum Schützenfest, das ab Freitag das Ortsleben bestimmt, der genehmigte Haushalt 2011. „Allerdings ist daran die Bedingung geknüpft“, so Samtgemeindedirektor Harald Dietzmann, „die Beitragssatzung für den Straßenausbau anzupassen, bevor es mit irgendwelchen Baumaßnahmen weiter geht.“
„Ein unbefriedigender Zustand“, befand Bürgermeister Helge Güttler, der aber verriet, dass man „auf Bürgermeisterebene eine gemeinsame Prioritätenliste für Sanierungsmaßnahmen in der Samtgemeinde erstellen“ wolle. Der Termin für die Bahnhofs-Besichtigung mit der Bahn wurde auf den 8. Juli verlegt. Da kann man der Deutschen Bahn dann verraten, dass der Rat bei einer Enthaltung der Namensänderung des Bahnhofs in „Gittelde/Bad Grund (Harz)“ zustimmt.
Ein Dank für das zahlreiche Erscheinen beim Tag der offenen Tür der Firma MPM Environment Intelligence hatte den Rat ereilt. Da wurden die Ratsherren auch darüber aufgeklärt, dass die immer wieder einmal auftretende Geruchsbelästigung nicht zu vermeiden sei. „Das entsteht beim Schreddern durch die dabei auftretende Hitze“, hatte Güttler mitgenommen, „ist aber nicht gesundheitsgefährdend.“
Schließlich wurde noch der Pachtvertrag für das Freizeitgelände mit dem Harzklub-Zweigverein Gittelde um 30 Jahre verlängert. „Darüber können wir froh sein, denn der Harzklub hat hier etwas Hervorragendes geschaffen“, sagte Güttler. Das Gelände sei ein Anziehungspunkt für viele Gäste rund um Stauffenburg.