Deutschlands größte Schutz-Aktion startet auch in der Samtgemeinde

Die Gittelder Grundschüler erhielten Warnwesten. Der ADAC hofft, damit die Unfallhäufigkeit einzudämmen. (Foto: Sablotny)

Gittelder Grundschüler erhalten Sicherheitswesten vom ADAC

Gittelde (Sab). Nun sind auch die Gittelder Grundschüler mit Sicherheitswesten ausgestattet. Auf Initiative des ADAC – Aktion „Gelber Engel – sowie der BILD- Aktion „Ein Herz für Kinder“ und der Deutschen Post erhielten die Erstklässler Sicherheitswesten.
Manfred Kiehne vom Motorsportclub Osterode (ADAC-Ortsgruppe) überreichte den Erstklässlern die Westen mit der dringenden Bitte, diese auch zu tragen. Gerade in der dunklen Jahreszeit, so Kiehne, sei das besonders wichtig. Diesem Hinweis schlossen sich auch die anwesenden Mütter aus dem Kreis des Elternrates an. Andreas Fraatz, zuständig für die Verkehrserziehung an der Gittelder Schule, forderte einige Kinder auf, etwas über die Verkehrssicherheit auf dem Schulweg zu erzählen.
Manfred Kiehne berichtete, dass für alle 750.000 Schulanfänger an insgesamt 16.000 Schulen kostenlos die bunten Sicherheitswesten ausgegeben wurden. In einer Broschüre war nachzulesen, dass im Jahr 2009 rund 30.000 Kinder im Straßenverkehr zu Schaden kamen. 90 Kinder unter 15 Jahren starben. Der ADAC weist deshalb darauf hin, dass mit den Sicherheitswesten die Unfallhäufigkeit von Kindern erheblich eingeschränkt wird. Auch die Deutsche Post verstärkt ihr langjähriges Engagement für Sicherheit von Kindern. „Ein Herz für Kinder“, die Aktion der Bild-Zeitung, weist in der Broschüre darauf hin, dass die Aktion „Kinderleben retten“ seit Jahren zu ihren ständigen Aufgaben gehört.
Manfred Kiehne erinnerte zum Ende nochmals mit Nachdruck daran, dass besonders die Eltern gefordert seien, von den Kindern das Tragen der Sicherheitswesten zu verlangen.