Die Qual der Wahl bei der Geschenkefee

Während des Familienfestes verwandelte sich das Freizeitgelände in einen Familienpark.
 
Beim „Flaschenpinkeln“ wurden interessante Szenen präsentiert.

Das Freizeitgelände in Gittelde verwandelte sich in einen unterhaltsamen Familienpark

Die Freiwillige Feuerwehr Gittelde, die DLRG Ortsgruppe Westharz und der Harzklub Zweigverein Gittelde hatten sich in den Kopf gesetzt, auf dem Freizeitgelände ein Familienfest unter dem Motto „Feuer-Wasser-Erde“ auszurichten.

Und der nicht enden wollende Besucheransturm von Jung und Alt machte ihnen klar, dass diese Premiere vollauf gelungen war.
Schließlich wollten die Kinder die insgesamt neun Stationen „erstürmen“. Wenn ein Erwachsener auch mal mehr über seine Geschicklichkeit, seinem Geschmackssinn und seine Ratekunst erfahren wollte, so durfte er auch nicht bloß zuschauen, sondern mitmachen.
Bei der DLRG galt es mittels Zehen oder ganzem Fuß Ringe unter den Augen vieler Schaulustiger, die sich keine nassen Füße holen wollten, aus dem mit Wasserbällen gefüllten kühlen Nass zu holen. Außerdem durfte in Erfahrung gebracht werden, wie sich Wasserdruck am eigenen Körper bemerkbar macht und wie Wasser so richtig fachmännisch analysiert wird.
Bei der Feuerwehr durfte mittels Kübelspritze ein „Feuer“ gelöscht, das Gedächtnis und die Kombinationsgabe an einem überdimensionalen Memory getestet sowie ein Tischtennisball durch ein Löschwasserschlauch nicht etwa gerollt, sondern eher „massiert“ werden. Außerdem informierten die Mitglieder der aktiven Wehr, der Jugendwehr und der Kinderwehr mit spielerischem Einsatz über ihre Tätigkeitsbereiche sowie über die Wichtigkeit von Rauchmeldern.
An den Stationen des Harzklubs galt es die Geschmacksnerven zu beschäftigen. Bevor das Kind – und durchaus auch ein Erwachsener – eines der 20 Frucht-, Gemüse oder Gewürzstücke in den Mund nehmen durfte, wurden erst einmal die Augen verbunden. Bei dem Schüttel-Memory wiederum musste man sich auf seine Ohren verlassen, was zumeist besser klappte, als gedacht. Als drittes durfte in rund 140 Liter gebuddelt werden. Dabei galt es Gegenstände zu finden und zu bestimmen.
Eines hatten alle Aufgaben gemeinsam: Für jede gab es einen Stempel auf dem Laufzettel, der dann bei der Geschenkefee eingelöst werden durfte. Da wiederum herrschte die Qual der Wahl vor. Damit Hunger und Durst die Aktionen nicht belasteten, hatten die Feuerwehr für Getränke, die DLRG für Grillspezialitäten und der Harzklub für eine Kaffeetafel vom Feinsten gesorgt. Denn die 30 Kuchen waren alle zu gleicher Zahl von den drei Familienfest-Ausrichtern gespendet worden.
Bevor aber ganz langsam alle zur Ruhe kamen, wartete noch ein absolutes Highlight darauf, von ganzen Familien in Angriff genommen zu werden: das „Flaschenpinkeln“. Letzteres geschah allerdings mittels ganz normalen Wassers. Diese musste jeweils von einem Viererteam in eigens dafür bereitgestellte Flaschen gefüllt werden. Diese wiederum galt es zwischen die Beine zu klemmen. Wenn das bewerkstelligt war, hieß es nicht „Wasser marsch“, sondern „Fuß marsch“. Wer innerhalb von fünf Minuten das meiste Wasser von A nach B gebracht hatte, durfte schöne Belohnungen entgegennehmen. So warteten als Hauptpreise vom Aloha in Osterode, von der Sehusa-Wasser-Welt in Seesen und vom HöhlenErlebnisZentrum in Bad Grund dankenswerter Weise gesponserte Gutscheine auf ihre neuen Besitzer.
Die Ausrichter des Familienfestes möchten aber auch versäumen, der Sparkasse, der Volksbank, OBI, dem Hagebaumarkt und Kurt Zeitarbeit für deren Spenden zu danken.