DLRG-Jahresbeitrag steigt leicht

Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der DLRG Ortsgruppe Westharz an. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde die 2. Vorsitzende Andrea Hartmann (5. von links) geehrt. Aber auch Auszeichnungen für 40, 25 und 10 Jahre standen an. (Foto: Niemann)

Die Mitglieder stimmten auf der Jahreshauptversammlung für eine Erhöhung der Beiträge ab 2018

Mit einer Gegenstimme verabschiedete die Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe Westharz auf ihrer Jahreshauptversammlung am Sonnabend den Antrag des Vorstandes, die Mitgliedsbeiträge ab 2018 in jeder Kategorie (Jugendliche, Erwachsene, Familie) bis einschließlich 2020 um 3 Euro pro Jahr zu erhöhen.

Die Ortsgruppe führt von seinen Mitgliedsbeiträgen an übergeordnete Stellen, wie den Bezirk-, Landes- und den Bundesverband, festgesetzte Beitragsanteile ab, sodass für die Vereinsarbeit vor Ort derzeit von einem Beitrag für Kinder/Jugendliche nur 6,90 Euro verblieben, so der 1. Vorsitzende, Harald Probst. Für die kommenden Jahre stünden schon Beitragserhöhungen an den Bezirks- und Landes- und Bundesverband an. Zudem habe es eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zuletzt im Jahr 2005 gegeben. „Bis heute haben wir versucht, mit den vorhandenen Mitteln auszukommen“, so Probst „aber alles wird teurer, und mit gleichbleibenden Mitgliedsbeiträgen können wir unsere Leistungen und Angebote nicht mehr aufrechterhalten. Der Verein muss eine Grundlage zum Leben haben“.

Ehrungen
50 Jahre: Andrea Hartmann und Christel Pülm
40 Jahre: Rita Probst;
25 Jahre: Andre Fischer, Lennart Hartmann, Yvonne Keune, Julia Mose, Anna-Lena Mruck, Sarah Oberthür, Jessica Viebrans, Rüdiger Starke, Martina Starke, Jonas Starke, Amelie Starke und Elisabeth Umbach
10 Jahre: Louis Herrmann, Angelika Herbener, Matti Klingebiel, Leon Klemme, Elena Teuber, Tim Schwarze, Victoria Kerl, Denise Fähmel, Celina Straßfurth, Heike Nienstedt, Ursel Schaper, Werner Schaper, Jan Enzo Lück und Alina Weber.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Beobachters vom 8. März.