Ein wahrhaft märchenhaftes Schulfest

Die beiden fragen sich, wie sie wohl dieses Märchenpuzzle lösen.

Schüler der Grundschule Gittelde hießen die zahlreichen Gäste mit dem Lied „Hans im Glück“ willkommen

Ritter Rost startete zum Eierwettlauf mit den Kindern, die DLRG hatte sich mit dem Froschkönig angefreundet und fürs Kegelspiel Figuren aus diversen Märchen „verpflichtet“. Außerdem gab es Hefte, welche märchenhafte Rezepte enthielten. Die Turnhalle war in eine große Cafeteria, in ein Theater mit zwei Bühnen und zur Ausstellungshalle für die schönsten Märchenschlösser umfunktioniert worden. All dies sowie beispielsweise märchenhafte Lesezeichen, Froschkönige im Aquarium, Rapunzels Turm und vieles andere mehr gab es während des wahrhaft märchenhaften Schulfestes der Grundschule Gittelde zu sehen und zu erleben, für welches die Vorbereitungen schon in der gleichnamigen Projektwoche gestartet waren.
Die Schülerinnen und Schüler hießen die überaus große Zahl der Gäste mit dem Lied vom „Hans im Glück“ willkommen, Schulleiterin Rotraud Dröge mit einer im Versmaß gehaltenen Rede. Damit brachte sie ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass sie auch Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann als Vertreter des Schulträgers sowie Gitteldes und Badenhausens Bürgermeister Helge Güttler und Erich Sonnenburg zu den interessierten Besuchern zählen durfte. Und sie dankte all denen, welche sich in die Projektwoche eingebracht und dieses Schulfest mit ausgerichtet hatten.
Dann durfte das in ein Märchenschloss umgewandelte Schulgebäude erstürmt werden. In den verschiedenen, im Erdgeschoss befindlichen Klassenräumen gab es viel zu sehen. In der Turnhalle durfte dann bei Kaffee und Kuchen dem Ausflug in die Geschichte der Stauffenburg Folge geleis­tet werden, zu welchem der Heimat- und Geschichtsverein Gittelde geladen hatte. Viele ließen sich aber auch das Improvisationstheater nicht entgehen, welches das Schneewittchen aus dem Jahr 2012 vorstellte. Nicht in der Turnhalle, sondern im Flur gewährte der HGV Badenhausen Einblicke in die bunte und geheimnisvolle Märchenwelt.
Die Hüpfburg des MTV durfte aber von den kleinen Gästen und Gastgebern ebenfalls nicht auf dem Schulhof, sondern in der Schule erobert werden. Ilonka Prill eroberte dahingegen in der Bücherei die jungen und erwachsenen Leseratten mittels dem Vorlesen aus Märchenbüchern. Wer nicht lesen, sondern puzzeln wollte, hatte dazu ebenfalls Gelegenheit.
Als sich das Märchenschloss langsam wieder in ein Grundschulgebäude verwandelte stand sowohl für Kinder als auch Erwachsene fest, zu Hause mal nachzusehen, in welcher Ecke wohl das Märchenbuch steht.