Erste Gittelder Rocknacht bleibt keine Eintagsfliege

GoGo-Girls heizten zusammen mit den Bands ordentlich ein. (Foto: bo)

Gittelder Harzteufel feiern bis in die Morgenstunden

Gittelde (bo). Vor kurzem fand zum ersten Mal die Gittelder Rocknacht auf dem Gelände der „MF Harzteufel“ statt. Stand der Freitag jahrelang im Zeichen der Anreise für die legendäre Party am Sonnabend, konnte man am frühen Abend doch schon den einen oder anderen „Nichtmotorradfahrer“ unter den Besuchern ausmachen.
Pünktlich startete die Punkrockformation „Hangmans Reputation“ aus dem Raum Hildesheim ihre Show; diesmal aber anders als sonst, denn das Quartett trat diesmal als Trio auf. Dieses meisterten die Mädels mit Bravour, und die ersten Gäste enterten die Bühne, um mit ihren Luftgitarren die Mädels zu unterstützen. Nach einer kleinen Umbaupause ging es dann mit Coverrock von „AMD“ weiter; die Formation um Drummer Henrik Klingebiel brachte das Zelt von Anfang an zum Kochen. Aushilfssänger Kim von „Worst“ gab sein Bestes, um den ausgefallenen Sänger Kevin zu vertreten.
„Jessica“ legten dann mit Southernrock eine Schippe drauf und zeigten in einer gekonnten Darbietung, dass man auch anders kann. Zur späteren Stunde betrat „Lumber Jack“, die letzte Band des Abends, die Bühne. Mittlerweile herrschte vor dem Festzelt schon klirrende Kälte, doch die Jungs heizten im Zelt ordentlich ein. Das Publikum war aus dem Häuschen, tanzte, feierte und sang bei allen Bands lauthals bis in die frühen Morgenstunden mit.
Am Sonnabend fand dann die Saisonabschlussparty statt. Rund 800 Motorradbegeisterte und befreundete Clubs reisten bei schönsten Sonnenschein an, um die Party des Jahres zu feiern. Die beiden gebuchten Bands „Secredy“ und „Dustpipe“ spielten Coverrock bis zum Umfallen. GoGo-Girls tanzten an den Stangen, und vor dem Zelt qualmten die Reifen.
Also, ein rundum gelungenes Fest.
Veranstalter und Band-Booker Tobi Euler waren sich einig, das war nicht die letzte Rocknacht bei den Harzteufeln.