Frauenfrühstück in Gittelde: Silke Weinert spricht über die Macht der Farben

Die Tagesform kann sehr wohl die farbliche Kleiderauswahl bestimmen / Ein Blick in die bunte Welt

Gittelde (pb). Kurzweilig und hochinteressant sollte sich der Vortrag von Silke Weinert während des Frauenfrühstücks im Gemeinderaum der St.-Mauritius-Kirche in Gittelde gestalten. Denn sie verstand es, allen Teilnehmerinnen am Frauenfrühstück einen tiefen Blick in die bunte Welt der Farben zu vermitteln. Anfangs berichtete sie beispielsweise über Stechschnecken, deren Drüsen die Farbe Purpur lieferten, die unter anderem von Kardinälen und Päpsten als Zeichen der Macht verwendet wurde.
Auch über die Bedeutung vieler anderer Farben gab es Interessantes zu vernehmen. Denn nicht nur die vier Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer hätten ihre Farbzuordnungen, das gelte auch für menschliche Temperamente, wie etwa bei einem Choleriker oder einem Phlegmatiker. Überhaupt habe jeder Mensch seine farblichen Vorlieben und Abneigungen. Mal möge die Gesinnung mit einem temperamentvollen Rot betont werden, mal solle genau die mit einer gegensätzlichen Farbe ausgeglichen werden.
Und weil Farben auch Modetrends unterliegen, könne ein Violett zwar als „letzter Versuch“ gewertet werden – vielleicht wolle die Trägerin aber mit dieser Farbe ihre Sensibilität und Leichtigkeit verdeutlichen.
Silke Weinert kam letztendlich darauf zu sprechen, dass die Tagesform sehr wohl die farbliche Kleiderauswahl bestimmen könne. So müssten die schon am Abend bereitgelegten Kleidungsstücke noch lange nicht jene sein, die tatsächlich am nächsten Tag angezogenen würden. Schmunzelnd nickten die Besucherinnen des Frauenfrühstücks, denn so etwas hatte so ziemlich jede schon erlebt.