Gebietsänderungsvertrag einstimmig verabschiedet

Gittelder Turnhalle könnte bald als Veranstaltungs- und Kulturzentrum genutzt werden

Gittelde (pb). „Das Ziel ist der Weg dahin“, diesem von Bürgermeister Helge Güttler vorgebrachten Konfuzius-Zitat folgte ein einstimmiges Ja der Gittelder Ratsmitglieder zum Gebietsänderungsvertrag und der Hauptsatzung der im kommenden Jahr neu entstehenden Gemeinde Bad Grund (Harz).
Zuvor erläuterte Gemeindirektor Harald Dietzmann den Sachstand und holte dabei etwas weiter aus, um mit der Vorgeschichte des sogenannten Zukunftsvertrages zu beginnen und in der recht nahen Folgezeit zu enden. Denn im Prinzip dürften seitens des Ministeriums keine gesetzlichen Steine mehr in den Weg gelegt werden und der Geburtstag der neuen Gemeinde am 1. März 2013 mit der ers­ten Sitzung des neuen Rates „gefeiert“ werden.
Dafür gelte es aber noch, dass auch die Gemeinde Windhausen und der Samtgemeinderat während ihrer beiden Sitzungen ebenso der Umwandlung der Samtgemeinde Bad Grund in eine Einheitsgemeinde mit den Punkten „Mündlicher Sachstandsbericht“, „Gebietsänderungsvertrag“ und „Hauptsatzung“ zustimmen. Dann soll der Vertrag übrigens auch öffentlich dargestellt werden.
Ebenfalls einstimmig nahm der Rat den Beschlussvorschlag an, in dem es darum ging, die vom Flecken Gittelde an der Wohnbaugesellschaft mbH für den Landkreis Goslar (ehemals Wobau Bad Gandersheim) gehaltenen Gesellschaftsanteile der Sparkasse Goslar zum Kauf anzubieten. Der Verkaufserlös soll übrigens den zweifachen Nominalwert nicht unterschreiten. Der Grund dafür ist, dass die Wohnungsbaugesellschaft bereits schon fast vollständig ihre Immobilien in der Samtgemeinde abgestoßen hat und somit die Gesellschaftsanteile des Flecken Gitteldes in Höhe von 0,42 Prozent mit einem Nominalwert von 2860 Euro nicht mehr rentabel sind.
Eingangs berichtete Helge Güttler darüber, dass der Weihnachtsmarkt 2011 etwa genauso erfolgreich gewesen sei wie der von 2009. Auch wenn noch nicht alle Gelder zusammengetragen worden seien, könnte man sich schon Gedanken machen, welche Projekte damit unterstützt werden könnten. Güttler kam aber auch auf das Vorhaben zu sprechen, die Turnhalle zu gegebenen Anlässen als Kulturzentrum zu nutzen. Der Fußboden sei dafür bereits ausgelegt worden; jetzt fehle halt noch eine bestimmte Anzahl an Rolltoren, weil es eine Abgrenzung zwischen Halle und Gerätebereich geben muss. Dafür seien im intensiven Haushalt der Samtgemeinde Bad Grund bereits Gelder bereitgestellt. Am Ende müsse mit den Vereinen noch ein endgültiges Konzept erarbeitet werden. Eigens dafür habe man ja beim MTV Gittelde ein Konto zum Sponsoring für diese Rolltore eingerichtet. Mittlerweile könne wohl eines schon bezahlt werden.
Harald Dietzmann kam auf eine Info-Veranstaltung zu sprechen, zu welcher die Kreisverwaltung am Montag, 6. Februar, ab 19 Uhr in die Stadthalle einlädt. Im Mittelpunkt stehen die eventuellen Verschmelzungen der Kreise Osterode/Goslar, Osterode/Northeim oder Osterode/Northeim/Göttingen.