Generation 70-Plus gerne auf Tour

Erika Kroymann sowie Werner und Ursel Schaper (von links) gehören seit vielen Jahren zum Leitungsteam des Arbeitskreises Ältere Bürger Gittelde und Teichhütte.

Busfahrten des Arbeitskreises Ältere Bürger werden immer beliebter / Mehr als 150 Einwohner nehmen regelmäßig teil

Ob ein Ausflug in den Solling, ins Eichsfeld oder in den Harz, die Halbtagesfahrten des Arbeitskreises Ältere Bürger sind so beliebt, dass inzwischen mehr als 150 Gittelder und Teichhütter der Generation 70-Plus regelmäßig daran teilnehmen.

Das Arbeitskreis-Team, bestehend aus Erika Kroymann, Ursel und Werner Schaper sowie Horst Ahrens, kümmert sich seit vielen Jahren darum, dass diese Busfahrten, die seit den 1970er Jahren angeboten werden, stets gelingen. Anfangs gehörten auch die Gemeindeschwester Elke Beer und Pastor Dietmar Schmidt-Pultke dazu.
Neben der Organisation der zwei Busfahrten und einem für die Teilnehmer kostenlosen Adventskaffee schreibt das Team Gratulationskarten, verwaltet die Geburtstagsdaten und meldet diese der Tageszeitung. „Für Außenstehende sieht das vielleicht nicht so schlimm aus“, sagt Ursel Schaper „aber es steckt schon viel Arbeit drin.” Das fange bereits bei der Auswahl des Ausflugszieles an. Denn nachdem man einmal bei einem Besuch eines Gasthauses derbe hereingefallen war, da der gereichte Kuchen eine magere Tiefkühltorte war, werden seitdem die zukünftigen Ziele bereits im Vorfeld besucht, damit man den Teilnehmern auch einen schönen Tag garantieren könne. Auch die Sitzverteilung im Bus sei nicht willkürlich. Wenn es ginge, würden auch Wünsche berücksichtigt. „Wir achten bei den Anmeldungen ebenso darauf, dass Gehbehinderte einen optimalen Platz erhalten“, so Ursel Schaper weiter.
Das alles wäre ohne die vielen Helfer nicht zu stemmen, betont Erika Kroymann, die seit über 35 Jahren dem Arbeitskreis angehört. Eine Familie verteilt die Einladungen und bei der Durchführung des Adventskaffees, dessen Schirmherr Ortsbürgermeister Helge Güttler ist, erhält das Team tatkräftige Unterstützung von den Schützendamen. Musikalisch wird das Zusammentreffen von Gerhard Meier vom Kirchenvorstand begleitet. Zudem seien bei jeder Veranstaltung immer Mitarbeiter des Roten Kreuzes, wie Edda und Hans-Werner Meyer, unentgeltlich zur Stelle. Finanziell wird der Arbeitskreis von der Gemeinde Bad Grund in Form einer freiwilligen Leistung in Höhe von etwa 1500 Euro unterstützt. Die Teilnehmer brauchen deshalb nur noch etwa 15 Euro für die Busfahrt zuzahlen.
Den Arbeitskreis Ältere Bürger gibt es bereits seit den 1960er Jahren. Ins Leben gerufen wurde dieser von Willi Limburg (damaliger Gemeindedirektor und Kreisvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes). Erste Betreuerinnen waren Schwester Elli Jander (Diakonissenmutterhaus Salem Bad Gandersheim), Edith Kenkmann und Elsbeth Heine vom Roten Kreuz. Auch Pastor Karl-Heinz Paessler und nach ihm Pastor Hartmut Bechler und seine Frau gehörten zum Team. Schon damals fanden im großen Saal des Gasthauses Schalitz regelmäßig Kaffeenachmittage statt. „Gemütlich klönen, dazu Kaffee und Kuchen. Daran hat sich seit den 1960er Jahren nichts geändert“, so Werner Schaper. In 2015 unternimmt der Arbeitskreis am 10. Juni eine Halbtagesfahrt nach Volpriehausen, am 14. Oktober geht es nach Heiligenstadt.