Gittelder Erstklässler erhalten Sicherheitswesten vom ADAC

Die 22 Gittelder Erstklässler sind jetzt auch im dunkeln gut zu erkennen. Der ADAC überreichte Sicherheitswesten. (Foto: Bordfeld)

Schulweg sollte stetig mit den Eltern in der Praxis erprobt werden / Kleidung muss der Tageszeit angepasst werden

Gittelde (pb). Die 22 Schüler der ersten Klasse der Grundschule Gittelde und die Kinder der 4 b begaben sich in die Turnhalle, weil sie Besuch von Manfred Kiehne, dem ersten Vorsitzenden des Motorradklubs Osterode im ADAC bekamen. Der hatte für die Erstklässler Schutzwesten mitgebracht, welche der ADAC in ganz Niedersachsen an die Schulanfänger verteilt.
Bevor aber die Übergabe erfolgte, zeigten die Viertklässler auf, wie sich Fußgänger und Fahrradfahrer auf dem Weg zur Schule am sichersten im verhalten, und dass gerade in der dunklen Jahreszeit noch mehr Aufmerksamkeit angebracht ist.
Der ADAC hat auch zehn Tipps zur Schulwegsicherheit herausgegeben, in denen geschrieben steht, dass Eltern den Weg zur Schule mit ihren Kindern immer wieder praktisch üben und durchaus auch mal deren Verhalten nachkontrollieren sollten.
Wenn die Eltern die Kinder schon eine geraume Zeit begleitet haben, sollte auch mal ein Rollentausch angestrebt werden, damit die Kleinen den Großen die Gefahrenstellen erklären können. Auch sollten Umwege in Kauf genommen werden, denn nicht immer ist der kürzeste auch der sicherste Weg.
Außerdem sollten die Eltern ihrem Nachwuchs klar machen, dass an vermeintlichen sicheren Zebrastreifen und Ampeln die Aufmerksamkeit nicht außen vor gelassen werden darf. Erwachsene sollten ihrer Vorbildrolle immer gerecht werden und sich stets an die Verkehrsregeln halten.
Ganz wichtig ist aber auch, morgens rechtzeitig loszugehen, bei Zeitdruck können sich schnell Fehler einschleichen. Auch Weggemeinschaften der Kinder sind eine gute präventive Maßnahme. Wenn die Schule nur per Bus zu erreichen ist, sollten hier mit Eltern begleitete Probefahrten eingeplant werden.
Bei schlechter Sicht ist es immer ratsam, die Kinder hell zu kleiden, um einen Kontrast zur dunklen oder nebeligen Umgebung zu schaffen.
Und genau das war das Stichwort. Die Viertklässler nahmen die Sicherheitswesten von Manfred Kiehne entgegen, um sie den Erstklässern zu überreichen, die sofort hineinschlüpften und sie einfach klasse fanden.
Mittlerweile haben sie diese Westen auf dem Weg zur Schule immer an und freuen sich, strahlende „Flecken“ in der Dunkelheit zu sein.