Jugendliche wollen eigenen Raum

Der Ausbau und die eventuelle Vergrößerung eines Raumes im MTV-Vereinsheim zum Jugendraum wurde bis zur nächsten Ortsratssitzung im August vertagt. (Foto: Niemann)

Gittelder Ortsrat diskutiert möglichen Umbau im MTV-Vereinsheim für gemeinsam genutzten Jugendraum

Auch in der jüngsten Sitzung des Ortsrates Gittelde war der Jugendraum Thema der Diskussionen. Dabei unterbreitete der Ortsbürgermeister Helge Güttler den Vorschlag, den anvisierten Raum im Vereinsheim des MTV nach dem Herrichten und Einbauen einer Heizungsanlage als Jugendraum für allgemeine Jugendarbeit zu nutzen.

In diesem Zusammenhang erwähnte Bernd Hausmann, dass er von Familie Lau eine Unterschriftenliste der Jugendlichen erhalten habe, mit der sie bekunden, dass sie an einer gemeinsamen Nutzung kein Interesse haben und einen eigenen Raum favorisieren, den sie nicht mit dem Verein teilen müssen. Dabei kam zur Sprache, dass es wohl schon eine Unterschriftenliste der Jugendlichen gegeben habe, die jedoch weder beim Ortsrat noch bei der Verwaltung angekommen sei. „Den Jugendraum, wie es ihn früher gab, wird es nicht mehr geben“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Harald Dietzmann. Dies müsste den Jugendlichen eigentlich bekannt gewesen sein. Ein isolierter Raum ginge nicht mehr einher mit dem verabschiedeten Jugendkonzept. Den Vorschlag von Helge Güttler, den Raum multifunktional zu nutzen, halte Dietzmann für nicht verkehrt, zumal es auch dem MTV zugute käme. Martin Dill (CDU) regte an, den Raum mit einem Anbau zu vergrößern und im Inneren abzuteilen. Die Ratsmitglieder einigten sich darauf, dieses Thema bis zum nächsten Ortsrat Anfang August zu vertagen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 27. Mai 2016.