Kindgerecht auf den Zahn gefühlt

Der Schauspieler und Kabarettist Jens Heidtmann (Inhaber des Holzwurmtheaters) verlieh jedem einzelnen Zahn seinen ganz eigenen Charakter, dank unterschiedlicher Stimmen und Dialekte. (Foto: Niemann)

Mit zwei Stücken zur Zahngesundheit begeisterte das Holzwurmtheater in den Grundschulen Gittelde und Eisdorf

Wie wichtig das mehrfach tägliche Zähneputzen ist, haben die Klassen der Grundschule Gittelde und der Außenstelle Eisdorf am vergangenen Dienstag auf humorvolle und kindgerechte Weise durch das Holzwurmtheater erfahren dürfen. Das sympathische Theaterensemble, bestehend aus dem Inhaber Jens Heidtmann und seiner Assistentin Petra Erlemann, hatte für den Vormittag zwei unterschiedliche Stücke im Programm, die auf das jeweilige Alter der Kinder abgestimmt waren. Die Klassen eins und zwei durften sich „Manni Milchzahn“ und die Klassen drei und vier „Olaf und die Bakterien“ anschauen.
Was sich den Kindern der ersten und zweiten Klassen in der Turnhalle zunächst als übergroßer Mund präsentierte, entpuppte sich anschließend nach dem Abdecken als ein lustiger Haufen fröhlich miteinander plaudernder Zähne, die Jens Heidtmann mit jeweils unterschiedlichen Stimmen zum Leben erweckte und dank unterschiedlicher humorvoller Dialekte auch jedem einzelnen seinen ganz speziellen Charakter von cool, locker, flippig bis hin zu vornehm verlieh. Bis auf den Milchzahn Manni, waren alle anderen bereits bleibende Zähne. In dem Stück geht es darum, dass die Zähne zwar regelmäßig geputzt werden, die Zunge jedoch gerne abends nach dem Putzen noch ein Betthupferl mag. Die Schokolade klebt jedoch scheußlich an den Zähnen, die sich dadurch nicht wohlfühlen. Eines Tages bekommt der Zahn Kalli deswegen Kopfweh und fängt auch an zu stinken. Da die anderen Zähne jedoch nichts sehen können, ermuntern sie Manni dazu, sich loszureißen, um genauer nachzusehen. Dabei entwickelt sich der Milchzahn Manni geradezu zu einem Helden, denn er erkennt das Loch, das gerade noch rechtzeitig von dem Zahnarzt „repariert“ werden kann. Lustige Dialoge brachten die Kinder dazu, mehrfach herzhaft zu lachen. Aber mit Sicherheit wird den Grundschülern auch einiges hängen geblieben sein, wie die Aussagen der Zähne „so frisch geputzt ist klasse“ oder „wenn ein Zahn erst mal kaputt ist, kann auch die Zahnbürste nicht mehr helfen“.
Das Holzwurmtheater hat neben der Zahngesundheit auch Kindertheater und Kabarett im Programm, zur Zeit sind das 17 Stücke. Mit den beiden Stücken zur Kariesprävention ist das Ensemble rund um den Tag der Zahngesundheit am 25. September etwa fünf Wochen bundesweit unterwegs. „Das Theater ist für uns nicht nur Beruf, sondern eine Lebensform“, so Petra Erlemann.
Organisiert wurde der Theater-Vormittag vom Zahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes des Landkreises Göttingen, Nebenstelle Osterode.
Die Lieder „Der Borstig-Song“ und „Manni-Milchzahn-Song“ des Theaterstücks „Manni Milchzahn“ können kostenlos von der Homepage des Holzwurmtheaters www.holzwurm-theater.de heruntergeladen werden.