Mit Geschick und Können zum Sieg

Weit- und Zielwurf mal anders. Hier musste der Ball vom Pferd aus versenkt werden. (Foto: bo)

Spannende Herausforderung beim Gelände- und Geschicklichkeitsritt des RFV Teichhütte

Fragen vom Rücken eines Pferde aus zu beantworten, gehörte ebenso zu dem rund 17 Kilometer umfassenden Gelände- und Geschicklichkeitsritt des Reit- und Fahrvereins Teichhütte, wie das Ballwerfen, Wasser schöpfen oder Wäsche abnehmen.
Weil der Ball nicht sehr groß und die mit dem nassen Element gefüllte Tonne nicht unendlich tief war, hatten die über 65 Reiter/innen fast jeden Alters mit ihren Pferden fast jeder Größe oftmals mehr das Glück, als das Geschick auf ihrer Seite. Was übrigens keinen störte, denn der Spaß an der Sache stand ganz vorne an. Besonders spannend wurde es, als es galt, Wäsche auf Zeit von der Leine zu nehmen, ohne dass der Pferderücken verlassen werden durfte.
In jedem Fall fanden alle den Weg von der Reithalle in Gittelde über Vogelsang, Hammensen und Düderode wieder zurück nach Gittelde, wo es auch eine weitgefächerte Siegerehrung gab.
Denn in der Altersklasse 1995 und älter holte sich Anna-Lina Lüer auf „Fiona“ vor Henning Kopperschmidt auf „Rubina“ und Anette Mund auf „Shakira“ den Sieg.
Im Jahrgang 1996 und jünger sicherte sich Lena Skopek auf „Felina“ vor Nele Töpperwien auf „Balat“ und  Zoe Kroker auf „Suse“ den ersten Platz.
Im Jahrgang 2000 und jünger machte Daria Rosenthal auf „Schnucki“ vor Annika Frank auf „Jimmy“ und Elisa Gorke auf „Peacy“ das „Rennen“.
Weil Anette Mund mit vier Kindern und ebenso vielen kleinen Ponys an dem Wettbewerb teilnahm, durfte sie von dem Ausrichter den Ehrenpreis für besondere Nachwuchsförderung entgegen nehmen.
Aber auch die beiden jüngsten Teilnehmerinnen, die achtjährigen Lea Lohrberg und Luisa Klapproth, sowie das älteste Pferd, das 26 Jahre auf die Hufe brachte, gingen nicht leer aus.