Olaf de Vries bleibt Chef der Gittelder SPD

Der Vorstand der SPD-Abteilung Gittelde (von links): Olaf de Vries, Uwe Weiß, Rüdiger Starke, Rita Probst und Bürgermeister Helge Güttler. (Foto: bo)

Sozialdemokraten ließen politisches Jahr Revue passieren / Güttler mit Wahlergebnissen zufrieden

Gittelde (mn). Im „Gildestübchen“ Teichhütte ließen die Gittelder Sozialdemokraten jüngst das vergangene politische Jahr Revue passieren und führten Neuwahlen durch. Eröffnet wurde die Versammlung von Olaf de Vries, Abteilungs-Vorsitzender der SPD Gittelde.
In seinem Rückblick berichtete der Vorsitzende unter anderem über die Aktivitäten zur Kommunalwahl und die Beschlussfassung über die Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde.
Kassenführerin Rita Probst gab Auskunft über die finanzielle Situation der SPD-Abteilung. Die Kassenprüfer attestierten ihr eine einwandfreie Kassenführung. Der Vorstand wurde entlastet.
Im weitere Verlauf wurden dann die Neuwahlen durchgeführt. Olaf de Vries wurde im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Auch Rita Probst als Kassenführerin, sowie Rüdiger Starke erhielten das Vertrauen der Versammlung. Als neue Kassenprüfer wurden Horst Ahrens und Andreas Heierhoff gewählt. Als Ersatzkassenprüfer wird Uwe Weiß tätig.
Bürgermeister Helge Güttler berichtete im Anschluss an die Wahlen über die neu geschaffene Mountainbike-Anlage und die Dorferneuerung in Teichhütte. Ferner brachte er seine Freude über das gute Wahlergebnis der Gittelder SPD zum Ausdruck. In Bezug auf die Dorferneuerung in Teichhütte äußerte Güttler sein Bedauern, dass der Arbeitskreis Dorferneuerung Teichhütte in vielen Sitzungen Möglichkeiten aufgezeigt habe, wo etwas bewegt werden könne, aber das Land hätte seine finanziellen Zusagen vorübergehend ausgesetzt.
Der scheidende Fraktionssprecher Andreas Heierhoff bedankte sich in seiner kurzen Ansprache für die konstruktive Arbeit der SPD-Abteilung.
Zum Ende der Sitzung gab Horst Ahrens einen kurzen Einblick in die aktuelle Arbeit der Samtgemeindefraktion. Unter anderem berichtete Ahrens über den Beschluss zur Namensgebung der künftigen Einheitsgemeinde. Wie bereits bekannt ist, votierte der SG-Rat mit 13:11 Stimmen für den Namen „Gemeinde Bad Grund“. Auch der Bahnhof Gittelder erhalte einen anderen Namen. Künftig werde er Gittelde/Bad Grund (Harz) heißen.