Preise für Fichtenholz sind deutlich angestiegen

Gittelder Forstgenossen blicken auf ein ruhiges Jahr zurück

Gittelde (cfk). Als „ein ziemlich ruhiges Jahr“ bezeichnete der 1. Vorsitzende der Forstgenossenschaft Gittelde, Jürgen Biegling, das abgelaufene bei der Generalversammlung im Gasthaus Bode. Positiv vermerkte er in seinem knappen Jahresbericht den Anstieg des Fichtenholzpreises um 15 Euro je Festmeter. Insgesamt verzeichnete er einen Holzeinschlag von etwa 203 Festmetern im Vorjahr.
Dabei sei auch „unsere Spardose für schlechte Zeiten“, wie er die großen Fichten in der Abteilung 3c betitelte, geschlagen worden. „Aber der Unterbewuchs brauchte Licht und kann sich jetzt ohne Störung entfalten“, so der simple Grund. Hauekolonne und Helfer kamen dabei insgesamt auf 103 Arbeitsstunden.
Biegling erinnerte an die mittlerweile 30. Waldbegehung, die am 1. Mai stattfand und mit einer gemütlichen Vesper ausklang. Fortbildung und Einladungen bei befreundeten Vereinen rundeten das Jahresprogramm ab. Erfreulich gestaltete sich auch der Kassenbericht, der einen Gewinn von etwa 2.000 Euro auswies.
Bei seinem letzten dienstlichen Auftritt als zuständiger Förster der Landwirtschaftskammer spezifizierte Michael Schulte die Ernte etwas. Auch wenn einige „auf Kalk stehen“ und somit Gefahr laufen, an Rotfäule zu erkranken, verfüge die Genossenschaft über eine gute Fichtenkultur. Das nasse Frühjahr 2010 sei zwar schlecht für die Blüte, aber auch für den Borkenkäfer gewesen. „Für den Wald war die Witterung übers Jahr gesehen gut“, so Schulte. Die Buche habe im qualitativ schwächeren Bereich, nämlich als Brennholz, Konjunktur. Insofern habe man sich da etwas weniger gekümmert. Lediglich auf etwa 60 Festmeter bezifferte er das verkaufte Buchenholz.
Zum November wird Schulte in die Altersteilzeit wechseln und somit die Position als zuständiger Förster für die Genossenschaft Gittelde räumen. Er betonte aber, dass ihm die Zeit hier viel Spaß bereitet habe und lobte ausdrücklich: „Hier kennt sich jeder im Wald aus und fasst auch kräftig mit an.“