Schleppjagd in Gittelde findet großen Anklang

Die Schleppjagd in Gittelde wurde bereits zum 21. Mal durchgeführt. (Foto: Bordfeld)

Bereits zum 21. Mal wurde das Großereignis durchgeführt

Gittelde (pb). Um an der 21. Schleppjagd des Reit- und Fahrvereins Teichhütte und Umgebung teilzunehmen, hatten nicht nur viele Reiter des Vereins und aus der näheren Umgebung ihre Pferde gesattelt. Aus Dassel, Bodenfelde, Langelsheim, Falkenstein und Northeim waren ebenso Freunde dieser Pferdesportart gekommen. Und es waren nicht bloß „alte Hasen“, die sich in den Sattel der großen oder kleineren Pferde schwangen; es war auch eine große Zahl an Nachwuchs vertreten.
Viel anders sah es übrigens auch nicht auf den mit interessierten Zuschauern dicht gefüllten Anhängern aus, die von Traktoren gezogen wurden. Über diese erfreulich große Teilnehmerzahl brachte die 1. Vorsitzende, Ulrike Ernst, ihre Freude kurz vor dem Start auf dem Gittelder Vereinsgelände zum Ausdruck. Auch Herbert Ernst, der bereits zum 21. Mal mit seinem Team die rund 15 Kilometer über den Gittelder Hammsen und diverse Hindernisse führende Strecke aufgebaut hatte, freute sich riesig, die Arbeit nicht umsonst getätigt zu haben.
Während Master Thomas Mönchmeyers „Böhmen-Beagle-Meute“ traditionsgemäß wieder dabei war, blies der Hörnerzug Luther unter der Leitung von Hans-Jürgen Künzel zum ersten Mal auf der Schleppjagd Gittelde.