Schützen haben keinen Vorstand mehr

Die anwesenden geehrten Schützen sowie die Vorstandsmitglieder um den Vorsitzenden Jan Kristen (3. von rechts) und Sportleiter Matthias Mylius (2. von rechts), der Einzige aus dem Vorstand, der sich wieder wählen ließ. (Foto: Kluge)

Bereitschaft Ämter zu übernehmen ist sehr gering / Gittelder Schützen müssen sich sammeln

Von Camillo Kluge,
Gittelde

Es hatte sich zwar schon ein wenig herumgesprochen im Ort, aber längst nicht alle wussten, dass nahezu der komplette Vorstand der Schützengesellschaft Gittelde von 1492 nicht zur Wiederwahl antritt. Vorsitzender Jan Kristen, 2. Vorsitzender Dirk Köppelmann, Schatzmeister Wolfgang Fuhse und Schriftführerin Nadine Kristen haben sich aber bereit erklärt, bis zum September die Ämter weiter auszuüben. Lediglich Sportleiter Matthias Mylius hatte sich wieder wählen lassen.
„Wir stehen alle weiterhin zum Verein“, betonte Kristen, der dann für den September eine außerordentliche Mitgliederversammlung einrufen wird. Dann habe der Verein genügend Zeit, sich auf die Situation einzustellen und neue Kandidaten zu suchen. „Vielleicht sind ja heute auch deswegen relativ wenig Schützen hier, weil sie Angst hatten, ein Amt zu bekommen“, unkte Kristen, der betonte, dass der Vorstand nicht zurück trete, sondern nach abgelaufener Amtszeit nicht zur Wiederwahl stehe. „Das ist doch das Gleiche“, befand zumindest eine laute Stimme im Publikum. Die genauen Gründe für diesen kollektiven Entschluss wurden mit privat umschrieben, wobei Kristen und seine Kameraden sich sicher nicht rechtfertigen müssen. Dennoch gab Kristen kleine Einblicke, dass ihn der berufliche Alltag mittlerweile doch mehr einfordere als er dachte. Zudem habe er auch dort neue Aufgaben übernommen, wo „ich meine ganze Energie einsetzen will.“
Immerhin kann man als kleinen Erfolg buchen, dass neben Mylius mit Harald Hampel sich schon einmal ein Schütze gefunden hat, der einen seit dem Sommer vakanten Posten eines Schützenfähnrich übernehmen wollte. Doch werden die immer paarweise besetzt, wie Kristen sagte, und da aus dem Plenum kein zweiter Kandidat zur Verfügung stand, muss sich Hampel einen Partner suchen. „Früher war es eine Ehre, dieses Amt zu führen, heute scheint es eine Last zu sein“ bemerkte Kristen.
Doch gab es auch Erfreuliches zu berichten. Im Schnitt 22 Teilnehmer von 32 Mitgliedern verzeichnet die Jugend- und Schülerabteilung beim Schießtraining, wie Jugendwartin Petra Schulz verriet. Bei solchem Andrang freute sich die Abteilung über ein neues Luftgewehr, dass Sportwart Mylius dem Nachwuchs spendierte. Und der Nachwuchs bedankt sich für das Engagement mit diversen Titeln, unter anderem ist Jessica Strobel Kreisjugendkönigin 2011 und Lea Schikorra Samtgemeindejugendkönigin 2011.
Eingeführt werden soll auch wieder der zweite wöchentliche Schießtermin. „Ab April schießen wir wieder am Sonntag“, sagte Mylius, der für den 5. April das Anschießen ankündigte, das diesmal gleich mit dem Osterschießen verknüpft wird. Insgesamt verfüge die Gesellschaft über acht Schießsportleiter, die sich bei den Schießen den Job teilen. Doch Helfer für Scheibenausgabe und ähnliches seien immer willkommen.
Schließlich durfte Ehrenvorsitzender Hans-Heinrich Knocke, der auch das Amt des Vorsitzenden im Kreisschützenbund Osterode bekleidet, noch reichlich Ehrungen verlesen, denn die meisten Jubilare waren nicht vor Ort und bekommen ihre Nadeln nachträglich. Ernst Lück wurde mit der Ehrennadel in Gold für 50 Jahre im Deutschen Schützenbund (DSB) ausgezeichnet, Manfred Metje bekam diese Nadel für 40 Jahre im DSB verliehen. Die silberne Variante für 25 Jahre DSB erhalten Alfred Warnecke, Arnold Knaurer, Marcus Kronjäger, Claus-Dieter Hüter, Magdalena vom Bruch, Karolin Gundelach, Rita Hüter, Angela Voss-Perkuhn und Katrin Luck. Für 15 Jahre im Niedersächsischen Schützenverband (NSSV) zeichnete Knocke Martha Fricke, Monika Nielbock und Werner Grube mit der silbernen Verbandsnadel aus. Jan Kristen wurde mit der Verdienstnadel in Bronze des NSSV überrascht.