Tankinhalt fängt bei Schweißarbeiten Feuer

Vermutlicher Auslöser war ein Schweißbrenner, der Reste einer brennbaren Flüssigkeit entzündete. (Foto: Starfinger)

Zwischenfall bei Abrissarbeiten ruft die Freiwillige Feuerwehr Gittelde auf den Plan

Gittelde / Teichhütte (des). Auf einem Industriegelände in Teichhütte kam es am vergangenen Freitag zu einem Zwischenfall bei Abrissarbeiten. Ein außer Kontrolle geratener Brand forderte das Eingreifen von Feuerwehrkräften aus Gittelde. Vermutlich ausgelöst durch Arbeiten mit einem Schweißbrenner entzündeten sich Reste einer brennbaren Flüssigkeit und Kunststoffverkleidungen eines ehemaligen Lagertanks. Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmen unternahmen noch eigene Löschversuche mit diversen Feuerlöschern, aber nur mit mäßigem Erfolg.
Aufmerksame Passanten wurden durch die dicken, schwarzen Rauchwolken auf den Brand aufmerksam und verständigten die Feuerwehr- und Rettungsdienstleitstelle (FEL) des Landkreis Osterode am Harz. Aufgrund der eingegangenen Meldungen wurde die Freiwillige Feuerwehr Gittelde um 14.05 Uhr über Funkalarmempfänger und Sirene alarmiert.
Schnell konnten beide Löschfahrzeuge besetzt werden und zum Einsatzort ausrücken. Dort angekommen machten sich schon einige Arbeiter bemerkbar und wiesen die Besatzung des zuerst eingetroffenen Tanklöschfahrzeug zum etwas versteckt gelegenen Brandort ein.
Den Einsatzkräften stellte sich folgende Lage gegenüber: In einem liegenden, bereits geöffneten Tankbehältnis brannte eine Flüssigkeit und größere Mengen einer Innenverkleidung. Weiterhin hatte ein kleiner Teil einer nahe gelegenen Böschung durch die Hitzestrahlung Feuer gefangen. Sofort ging ein Angriffstrupp unter umluftunabhängigen Atemschutz mit einem Schaumrohr auf den Behälter vor. Schon nach kurzer Zeit wurde dadurch das Feuer im Inneren des Tanks vollständig gelöscht. Allerdings hatten sich die Aussenwände stark erhitzt und mussten zusätzlich gekühlt werden. Der kleine Flächenbrand im hinteren Bereich konnte ebenfalls schnell unter Kontrolle gebracht werden.
Mehrere Gasflaschen wurden bereits im Vorfeld von den anwesenden Mitarbeitern des Entsorgungsbetriebs in Sicherheit gebracht und stellten keine Gefahr mehr da.
Nach kurzer Zeit konnten keine weiteren Gefahren von dem Tank und seinem Inhalt mehr ausgehen und die vorhandene Ausrüstung wurde zurück gebaut. Mit dem Entsorgungsunternehmen wurde eine anschließende Kontrolle des betroffenen Bereichs abgstimmt und sichergestellt. Die Einsatzstelle wurde somit wieder an den Betreiber übergeben.
Nach umfangreichen Reinigungsarbeiten an der Ausrüstung und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft war der Einsatz um 15.50 Uhr beendet.

Eingesetzte Kräfte
Freiwillige Feuerwehr Gittelde: TLF 16/25, LF 16/12
Polizei: ein Fahrzeug