Traditionelles Weihnachtsforum

Die Klasse 3a machte sich sehr erfolgreich auf die Suche nach dem Christkind. (Foto: Bordfeld)

Jungen und Mädchen der Grundschule Gittelde erfreuten mit Sang und Klang

Wieder einmal verwandelte sich die Sporthalle der Grundschule am Kaisergarten in Gittelde zu einem überaus gut besuchten Theater. Denn die Mädchen und Jungen sowie die Lehrerschaft dieser Schule hatten zum Weihnachtsforum geladen.

Eigens dafür hatte jede Klasse etwas einstudiert, was am Ende mit nicht enden wollendem Beifall seitens der überaus großen Besucherzahl bedacht wurde.
Nachdem Schulleiterin Rotraut Dröge, die traditionsgemäß in die Rolle der Moderatorin geschlüpft war, alle aufs Herzlichste begrüßt hatte, gehörte die Bühne den Kindern. Während die erste Klasse die Himmelreiter in Szene setzten, sorgte die Klasse 2a für eine große Überraschung. Sie wusste schließlich unter Leitung von Uwe Klingebiel von der Kreismusikschule mit dem „hüpfenden Floh“ aus Koaholz, der Ukulele, überzeugend das Lied „Guten Tag, ich bin der Nikolaus“ zu spielen. Die 2 b hatte dahingegen dafür gesorgt, dass der Osterhase mit richtiger Kleidung zum Weihnachtshasen „umgeschult“ wurde.
Die 3a wiederum hatte den Weg zum Christkind gesucht, und diesen überall da gefunden, wo Liebe im Mittelpunkt stand. Die 3b hatte das Lied „Kommet ihr Hirten“ sehr überzeugend zur Weihnachtsgeschichte „umgeschrieben“.
Äußerst modern war Weihnachtsgeschichte der 4a. Die Sternengucker hantierten nämlich sehr profihaft mit dem Teleskop und einem Beamer. Die 4b hatte sich Rolf Zuckowskis Song: „Morgen kommt der Weihnachtsmann-Rap:“ ausgesucht und begleiteten sich dabei sehr gekonnt mit Xylophonen.
Die Eltern, Großeltern, Geschwister und andere Verwandte durften aber nicht bloß zuschauen, sondern auch mitsingen. Und so wurde mit „Winterkinder“ zu Beginn und mit „Tragt in die Welt nun ein Licht“ zum Ausklang zu einem Gesangshaus umfunktioniert, in dem man nicht selten bei den einzelnen Vorträgen die Stecknadel hätte fallen hören können.
Abschließend wünschte Schulleiterin Rotraut Dröge allen eine friedvolle Zeit, bedankte sich für Unterstützung in 2014 und erhoffte für die Schülerinnen und Schüler nur die „richtigen“ Geschenke.